163 km/h auf Tangente – Lenker alkoholisiert

06.06.2017

Am vergangenen Pfingstwochenende wurde wie jedes Jahr von der Wiener Polizei dem Reiseverkehr besonderes Augenmerk geschenkt. Bei diesen Schwerpunktaktionen sind vor allem das Thema Geschwindigkeit und Alkohol oder Handy am Steuer im Fokus der Überwachungen. Bei einer Streife der Landesverkehrsabteilung bemerkte ein Beamter auf der Südosttangente einen Mercedes mit deutschem Kennzeichen, der mit weit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war. Der Lenker des Mercedes ignorierte die Anhalteversuche des Motorradpolizisten. Mit Spitzengeschwindigkeiten von 163 km/h führte der Lenker stattdessen mehrere gefährliche Überholmanöver durch, indem er zwischen den Spuren hin- und her wechselte. Schließlich gelang es dem Beamten den Mercedes auf dem Pannenstreifen anzuhalten. Ein Alkoholtest bei dem 29-jährigen Lenker ergab einen Alkoholgehalt im Blut von 1,4 g/l ("Promille"), der Führerschein wurde an Ort und Stelle vorläufig abgenommen. Neben den Anzeigen wegen Alkohol am Steuer und diversen anderen Verkehrsdelikten droht dem 29-Jährigen eine finanzpolizeiliche Strafe, da der Mercedes in München angemeldet ist, der Fahrzeughalter seinen Wohnsitz jedoch im österreichischen Staatsgebiet hat.