345 gerettete Leben in 3 Jahren: Verein Puls & Polizei Wien bilanzieren Erfolgsprojekt

04.08.2017

© PULS Hechenberger
© PULS Hechenberger

Was als engagierte Idee eines ehrenamtlichen Vereins begonnen hat, ist zu einer Erfolgsgeschichte mit Hunderten Überlebenden geworden.

Fast wöchentlich finden sich in den Medien Berichte über Menschen, die nach einem plötzlichen Herzstillstand von Einsatzkräften der Polizei wiederbelebt werden konnten. Dass dies möglich ist, ist einem Projekt des gemeinnützigen Vereins Puls, der sich dem Kampf gegen den plötzlichen Herztod verschrieben hat, in Zusammenarbeit mit der Wiener Polizei zu verdanken.

Seit Beginn des Projekts stattet der Verein Puls die Streifenwagen der Wiener Polizei und auch FahrradpolizistInnen mit Defibrillatoren aus und schult in Zusammenarbeit mit der Berufsrettung Wien und der Meduni Wien die StreifenpolizistInnen im Umgang mit dem Gerät, das im Fall eines Herzstillstandes Leben retten kann. Auf Grund der intensiven Streifentätigkeit der Polizei kann ein Einsatzfahrzeug in Notsituationen in wenigen Minuten an jeder Örtlichkeit in Wien eintreffen.

"Nach rund drei Jahren Projektlaufzeit und 345 erfolgreichen Lebensrettungen können wir eine sehr erfolgreiche Bilanz dieser Kooperation ziehen" blickt Dr. Markus Winnisch vom Verein Puls auf die bisherige Laufzeit des Projektes zurück.
Sehr erfreut zeigt sich auch Landtagspräsident Harry Kopietz, Präsident des Vereins Puls, über den großen Erfolg des Projekts: "Ich danke den Einsatzkräften der Wiener Polizei für ihr großes Engagement und freue mich, dass es gelungen ist, so vielen Menschen, jungen wie alten, das Leben zu retten."

Die anfallenden Kosten für das Erfolgsprojekt (ein Defibrillator kostet ca. 1.200 €, Ersatzmaterial nach einem Einsatz etwa 150 €) werden ausschließlich durch den Verein Puls und dessen UnterstützerInnen und SponsorInnen aufgebracht. Helfen auch Sie mit und unterstützen Sie dieses Projekt mit Ihrer Spende unter www.puls.at.