5 Jahre TOP-Jugendticket: über 1,65 Mio. verkaufte Tickets

30.07.2017

70 Prozent der berechtigten SchülerInnen & Lehrlinge besitzen ein Jugendticket oder Top-Jugendticket

Seit dem Schuljahr 2012/13 können SchülerInnen und Lehrlinge mit dem Top-Jugendticket rund um die Uhr alle Öffis in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland nutzen. Das Ticket bietet nicht nur sichere und komfortable Mobilität sondern beschert der österreichischen Ostregion im nationalen und internationalen Vergleich weiterhin die Vorreiterrolle. Denn das Ticket ist nach wie vor um unschlagbare 60 Euro zu erhalten.

1,27 Millionen TOP-Jugendtickets seit Schuljahr 2012/13

"Das TOP-Jugendticket ist seit seiner Einführung im Schuljahr 2012/13 eine Erfolgsgeschichte. Seither wurden insgesamt 1,27 Millionen TOP-Jugendtickets und 383.000 Jugendtickets verkauft. Alleine im letzten Schuljahr wurden knapp 338.000 Tickets ausgegeben. Das TOP-Jugendticket sorgt auch für ein Stück weit soziale Gerechtigkeit: Es ermöglicht Lehrlingen und SchülerInnen in drei Bundesländern zu einem unschlagbaren Preis qualitativ hochwertige Mobilität zum Lehr- und Schulplatz.", so Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner, zuständig für den Verkehrsverbund Ost-Region (VOR).

"Wir wollen natürlich auch die jungen Menschen für die Öffis begeistern - und das gelingt uns: Das zeigt auch das hohe Interesse am Top-Jugendticket. Dieses kann praktisch auch online gekauft werden und ermöglicht umweltfreundliche Mobililtät über die Stadtgrenzen hinaus", so Öffi-Stadträtin Ulli Sima, zuständig für die Wiener Linien.

Österreichweit und international Vorreiter

"Mit dem € 60-Ticket für drei Bundesländer ist die Ostregion im nationalen und internationalen Vergleich Vorreiter. Der Preis des TOP-Jugendtickets ist seit der Einführung im Sommer 2012 gleich geblieben.", so Thomas Bohrn, Geschäftsführer des VOR.

"Die Jungen sind die Kundinnen und Kunden von morgen. Umso besser, dass wir mit dem Top-Jugendticket ein attraktives und vor allem unbürokratisches Angebot für SchülerInnen und Lehrlinge anbieten können", so Alexandra Reinagl, Geschäftsführerin der Wiener Linien.

Bei der Einführung des Jugend- und Top-Jugendtickets vor 5 Jahren wurden rund 318.000 Stück der beiden Tickets verkauft. Im Schuljahr 2016/17 wurden knapp 338.000 Tickets ausgegeben. Dabei entscheiden sich immer mehr für das Upgrade des Jugendtickets: Von den 338.000 verkauften Tickets waren 2016/17 etwa 280.000 TOP-Jugendtickets. Das heißt 82% wählten das umfassende Angebot. Im ersten Schuljahr 2012/13 waren es noch 70,4%. Insgesamt wurden seit 2012/13 rund 1.27 Mio. TOP-Jugendtickets und ca. 383 000 Jugendtickets verkauft. 70 Prozent der berechtigten SchülerInnen & Lehrlinge besitzen ein Jugendticket oder TOP-Jugendticket.

Gültigkeit und Verkaufsstellen

Nicht nur im Sommer können Kinder und junge Erwachsene in Ausbildung um 60 Euro durch die ganze Ostregion reisen, das Top-Jugendticket berechtigt SchülerInnen und Lehrlinge bis 24 das ganze Jahr über zur Nutzung aller Busse, Bims und Bahnen im Verkehrsverbund Ost-Region. Gerade für junge Menschen ist es wichtig, mobil und damit ein Stück unabhängig zu sein, sei es auf dem Weg zur Ausbildungsstätte oder auch in der Freizeit.

Die TOP-Jugendtickets des Schuljahres 2016/17 gelten noch bis 15.9.2017 und sind in Kombination mit einem SchülerInnen-, Berufsschul- oder Lehrlingsausweis gültig. Die Tickets für das kommende Schuljahr 2017/18 sind ab 1.9.2017 gültig und können in Wien ab August 2017 bei den Ticketstellen und Ticket-Automaten der Wiener Linien, in den Online-Ticketshop (shop.wienerlinien.at) gekauft werden. Der Online-Kauf ist dabei ausdrücklich empfohlen, so kann das Ticket bei Verlust neu ausgedruckt werden. Die neue WienMobil App der Wiener Linien bietet darüber hinaus die Möglichkeit, das Ticket auch digital mitzunehmen und vorzuweisen. Zudem kann das Ticket in den Ticketshops von VOR und ÖBB, bei PostPartnern in Niederösterreich und Burgenland gekauft werden.

Nicht im TOP-/Jugendticket inkludiert sind touristische Angebote (Vienna Ring Tram, Sightseeing-Busse) und privatwirtschaftliche Verkehre, die nicht Mitglied des VOR sind (CAT, WESTbahn).