"Besuch" eine gesellschaftskritische Uraufführung des Ensamble pro Arts

03.12.2016

Auslöser für diese gesellschaftskritische Uraufführung "Besuch" von Martina Rauchenberger, die im Dezember 2015 in Wien stattfand, war die Tatsache, dass Ende Jänner 2015 eine Gruppe behinderter Menschen aus einem Lokal in der Donaustadt geworfen wurden ... Ausserdem wurde vor kurzem bekannt, dass geistig behinderte Kinder in einem deutschen Kinderheim eingesperrt worden sein sollen, weil es ihr Tagesplan so vorgesehen hätte. Erschreckende Ereignisse, über die wir als integratives Theaterensemble nicht hinwegsehen können. Ein Theaterstück, das zum Nachdenken anregt, vielleicht einige ZuschauerInnen wachrüttelt oder das Selbstbewusstsein und die Selbstbestimmung behinderte Menschen, die sich in ähnlichen Situationen befunden haben oder befinden könnten, stärkt, war also die logische Antwort auf diese leider sehr aktuellen Ereignisse. Im Anschluss an jede Vorstellung boten wir Pubilkumsgespräche an und erhielten - gerade auch von Menschen mit Behinderung - durchwegs sehr positives Feedback. Viele BesucherInnen ersuchten uns eindringlich, das Stück am Spielplan zu halten. Teilweise, um es selbst nochmals zu sehen, teilweise auch in der Hoffnung, dass es im Rahmen der Zusatzvorstellungen anderen behinderten Menschen zugänglich gemacht werden kann...

TV21 wird unterstützt von https://www.reisebuero-moser.at/