Brandwarnung zu Weihnachten!

22.12.2016

.l.n.r. Harry Kopietz, Erster Präsident des Wiener Landtags, Wohnbaustadtrat Michael Ludwig und Wolfgang Kastel, die Helfer Wiens mit den wirksamen Brandbekämpfern Löschdecke, Handfeuerlöscher und dem „Klassiker“: dem Kübel Wasser.  © PID / Christian Jobst
.l.n.r. Harry Kopietz, Erster Präsident des Wiener Landtags, Wohnbaustadtrat Michael Ludwig und Wolfgang Kastel, die Helfer Wiens mit den wirksamen Brandbekämpfern Löschdecke, Handfeuerlöscher und dem „Klassiker“: dem Kübel Wasser. © PID / Christian Jobst

Sicherheitstipps, um Brände von Weihnachtsbäumen und Adventkränzen zu vermeiden

Wohnbaustadtrat Michael Ludwig und der Erste Präsident des Wiener Landtages, Harry Kopietz, früher selbst aktiv bei der Wiener Berufsfeuerwehr, informieren, wie einfach Brände von Weihnachtsbäumen und Adventkränzen zu vermeiden sind. Und wenn es doch passiert, sollten Löschmittel sofort zur Hand sein. Die im Fachhandel erhältlichen Löschsprays, Handfeuerlöscher und Löschdecken sind allesamt sehr wirksam.

Was viele nicht wissen: Die meisten Todesfälle bei Bränden sind nicht unmittelbar auf die Flammen, sondern auf dabei entstehende Rauchgase zurückzuführen. Aus diesem Grund empfehlen die beiden Stadtpolitiker die Anschaffung eines Rauchgasmelders. Solch ein "Lebensretter im Notfall" muss gar nicht teuer sein, im Fachhandel gibt es Geräte um wenige Euro. "Am wichtigsten ist aber, dass es gar nicht erst zu brenzligen Situationen kommt. Mit der Einhaltung der wesentlichsten Vorsichtsmaßnahmen ist man auf der sicheren Seite", so Ludwig und Kopietz.

Die wichtigsten Vorsichtsmaßnahmen im Überblick

  • Brandschutzbestimmungen einhalten!
    Fluchtwege in Wohnhausanlagen, Mehrfamilienhäusern und auch Eigenheimen, die durch schwere Gegenstände wie Möbel, Blumentöpfe oder auch Kinderwägen versperrt sind, erweisen sich als Sicherheitsrisiko. "Jeder und jede sollte darauf achten, dass Treppen, Gänge, Dachböden und auch Kellerabteile leicht zugänglich sind. Denn diese Hindernisse können im Notfall lebensgefährlich sein, auch weil sie Einsatzkräfte behindern", appellieren Ludwig und Kopietz an alle WienerInnen, die Brandschutzbestimmungen einzuhalten.
  • Brennende Wachskerzen nicht aus dem Auge lassen!
    Am Wohnzimmertisch der Adventkranz mit angezündeten Kerzen: Wenige Minuten der Abwesenheit reichen, um unter Umständen das Wohnzimmer in Flammen vorzufinden. So romantisch Kerzenlicht auch ist: Nur bei Einsatz von elektrischen statt Wachskerzen kann man Adventkranz oder Christbaum gefahrlos aus den Augen lassen!

Tipps zu Christbaum und Adventkranz

  • Der Weihnachtsbaum sollte möglichst lange kühl, idealerweise auf einem Balkon oder im Keller, gelagert werden, um die Austrocknung gering zu halten. Trockene Bäume fangen leicht Feuer. Daher sollte auch eine Lagerung oder ein Aufstellen direkt neben der Heizung unbedingt vermieden werden.
  • Den Baum nicht zu dicht an leicht brennbare Materialien wie Vorhänge oder an Wände stellen.
  • Wer nicht auf Wachskerzen verzichten möchte, sollte nur den vorderen, gut sichtbaren Teil des Christbaumes damit schmücken bzw. Kerzen in schwer einsehbaren Bereichen nicht anzünden.
  • Kerzenhalter sollen aus einem nicht-brennbaren Material bestehen. Außerdem muss regelmäßig überprüft werden, ob die Gelenke der Kerzenhalter noch ausreichend fixiert sind. Es gibt im Fachhandel auch "selbstlöschende Kerzen" zu kaufen.
  • Der Baum sollte möglichst in einen wasserbefüllbaren Ständer gestellt und so fixiert werden, dass er, beispielsweise auch von Hund & Katz, nicht umgeworfen werden kann.
  • Den mit Kerzen erleuchteten Baum keinesfalls unbeaufsichtigt lassen; Kinder sollten nicht allein im Zimmer sein, während der Baum illuminiert ist.
  • Adventkränze sollten auf nicht brennbaren Materialien stehen (z.B. Stein- oder feuerfeste Glasplatte).
  • Idealerweise Löschmittel, zum Beispiel einen Kübel Wasser, eine Löschdecke oder einen Feuerlöscher bereithalten. Diese unbedingt nur entsprechend der Verbraucherhinweise verwenden.

Richtiges Verhalten im Brandfall

  • Ruhe bewahren
  • Notruf 122 wählen
  • Genaue Adresse angeben: Straße, Hausnummer, Stiege, Türnummer
  • Zufahrtsmöglichkeiten oder eventuelle Zufahrtseinschränkungen durchgeben
  • Notfall beschreiben (Personen- und Sachschäden)
  • Fragen der Beamtin bzw. des Beamten abwarten und beantworten
  • Erst auflegen, wenn die Beamtin bzw. der Beamte alle Daten bestätigt hat

"Die Stadt Wien verfügt mit der Berufsfeuerwehr über absolute Profis. Mehrere tausend Mal im Jahr rücken sie zu Wohnungs- und Wohnhausbränden aus, in der Weihnachtszeit 150 bis 200 Mal öfter. Wir danken den engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Wiener Berufsfeuerwehr herzlich für ihren Einsatz im Dienste der Wienerinnen und Wiener", betonen Wohnbaustadtrat Michael Ludwig und Landtagspräsident Harry Kopietz.

"Die Helfer Wiens" bieten viele weitere Tipps für einen sicheren Haushalt

"Mit Sicherheit für Sie da" lautet das Credo der Helfer Wiens, die wichtiges Wissen und richtiges Verhalten rund um das Thema Sicherheit vermitteln. ExpertInnen bieten ein Rundum-Paket von persönlicher Beratung bis zu kostenlosen Vorträgen.

  • "Die Helfer Wiens" Sicherheits-Kompetenzzentrum
    1070 Wien, Hermanngasse 24
    Tel.: 01/522 33 44
    www.diehelferwiens.at