Donauinselfest 2017: Der beste Weg auf die Insel

18.06.2017

Die wichtigsten An- und Abreisetipps zum 34. Donauinselfest der SPÖ Wien (23.-25. Juni 2017) auf einen Blick.

Das Freizeitparadies der WienerInnen ist dank der optimalen Infrastruktur sehr gut an den öffentlichen Nah- und Fernverkehr der Wiener Linien und ÖBB angebunden und schafft so bequeme und einfach An- und Abreisemöglichkeiten für die Festival-BesucherInnen. Trotzdem empfehlen wir, antizyklisch zu planen und nicht zu den Hauptstoßzeiten an- und abzureisenThomas Waldner, Projektleiter des Donauinselfests und Geschäftsführer der Agentur "pro event"

 Einfach, bequem und sicher zum größten Open-Air-Festival Europas mit freiem Eintritt: Ein umfangreiches Rahmenprogramm, gestaffelte Bühnenauftritte sowie verdichtete Intervalle der Wiener Linien tragen zu einer Verteilung des BesucherInnenabstroms bei und ermöglichen eine sichere, komfortable und umweltfreundliche An- und Abreise zur Veranstaltung.

"Das Freizeitparadies der WienerInnen ist dank der optimalen Infrastruktur sehr gut an den öffentlichen Nah- und Fernverkehr der Wiener Linien und ÖBB angebunden und schafft so bequeme und einfach An- und Abreisemöglichkeiten für die Festival-BesucherInnen. Trotzdem empfehlen wir, antizyklisch zu planen und nicht zu den Hauptstoßzeiten an- und abzureisen", erklärt Donauinselfest-Projektleiter Thomas Waldner.

Mit den Öffis aufs Donauinselfest

Mit verlängerten Betriebszeiten von Straßenbahnen und Bussen und 24-Stunden U-Bahn-Service in den Nächten von Freitag auf Samstag und Samstag auf Sonntag ermöglichen die Wiener Linien eine schnelle, günstige und sichere Anreise zum Donauinselfest und retour. Achtung: Am Sonntag gilt normaler Betriebsschluss, nur die Linien 26, 31, 11A und 29A sind länger im Einsatz. Mehr Information: https://www.wienerlinien.at

Das Freizeitparadies der WienerInnen ist dank der optimalen Infrastruktur sehr gut an den öffentlichen Nah- und Fernverkehr der Wiener Linien und ÖBB angebunden und schafft so bequeme und einfach An- und Abreisemöglichkeiten für die Festival-BesucherInnen. Trotzdem empfehlen wir, antizyklisch zu planen und nicht zu den Hauptstoßzeiten an- und abzureisenThomas Waldner, Projektleiter des Donauinselfests und Geschäftsführer der Agentur "pro event"

Mit ÖBB railaxed aufs Donauinselfest

Mit dem ÖBB Railjet kommen die BesucherInnen aus den Bundesländern nicht nur schnell, sondern garantiert stau- und stressfrei zum Wiener Hauptbahnhof. Einfach einsteigen, zurücklehnen und in nur 15 Minuten bequem mit der S-Bahn mitten auf der Wiener Donauinsel ankommen. Sitzplatzreservierungen und alle Informationen zum Fahrplan auf http://www.oebb.at/de/entdecken/festival-sommer.

Behindertenparkplätze

Unmittelbar am Festivalgelände stehen bewachte Behindertenparkplätze bei der U6 Station "Neue Donau" zur Verfügung.

Auto

Die VeranstalterInnen raten von einer Anreise mit dem Auto ab, da unmittelbar am Festgelände keine Parkplätze zur Verfügung stehen.

Mit dem Fahrrad aufs Donauinselfest

Wer lieber sportlich anreist, kann sein Fahrrad an den dafür vorgesehenen Fahrradabstellplätzen außerhalb des Festivalgeländes im Bereich Handelskai (mobile Fahrradständer der MA48) und bei der Reichsbrücke abstellen. Auf dem Festivalgelände sind Fahrräder aufgrund der großen BesucherInnenströme nicht erlaubt. Wir bitten um Verständnis, dass widrig abgestellte Fahrräder entfernt werden müssen.