Drehstart der dokumentarischen Dramaserie "18 - Krieg der Träume"

13.02.2017

Das Ende des Ersten Weltkriegs am 11. November 1918 ist für die Menschen in Europa der Beginn einer Reise ins Ungewisse. Der Krieg hat die alte Ord-nung der Monarchien und Imperien hinweggefegt. Es beginnt ein intensives, leidenschaftliches und oft gewaltsames Ringen um die beste Utopie. "Clash of Futures": Demokratie, Kommunismus und Faschismus konkurrieren um die Vorherrschaft. Was das für die Menschen konkret bedeutete, verdeutlicht die dokumentarische Dramaserie "18 - Krieg der Träume", indem sie die Biografien von vierzehn Frauen und Männern anhand ihrer Tagebücher und Memoiren erzählt. Es sind Menschen, die mit ihren Träumen und Überzeugungen die Geschichte Europas in all ihrer Widersprüchlichkeit erlebbar machen. Zugleich ergeben sich dabei immer wieder Parallelen zur heutigen politischen Situation, in der Europa und die Demokratie erneut in die Krise zu geraten drohen. Dramaturgie und Erzählweise erfüllen Standards internationaler Serienproduktionen und unterstreichen die Leistungen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks bei der Fortentwicklung dokumentarischer Formate. Drehstart der für ARTE und ARD von LOOKSfilm und vielen internationalen Partnern realisierten mehrteiligen Serienproduktion ist der 3. April 2017, die Drehzeit dauert voraussichtlich bis 16. Juni 2017. Die Ausstrahlung ist für 2018 auf ARTE und im Ersten geplant.