Ein falsches Foto sorgte für Verwirrung

20.07.2017

Foto: Screenshot ORF Report 18.7.2017
Foto: Screenshot ORF Report 18.7.2017

In der ORF-Sendung 'Report' zum Thema "Der Handel mit Schrottautos" nahm der Gerasdorfer Stadtchef Bürgermeister Vojta Stellung zu diesem never-ending Problem. Auf einem Laptop sind mehrere Fotos von sogenannten Autoentsorgern zusehen, allerdings schlich sich dann für 10 Sekunden ein Foto der Firma Buntmetalle 21 ein. Obwohl man auf der Aufnahme nur schwer erkennen kann um welche Firma es sich handelt, muss festgehalten und betont werden, Buntmetalle 21 ist ein verlässlicher Partnerbetrieb Gerasdorfs.

"Seit dem Start der neuen Stadtregierung haben wir gezielte Aktionen gegen das Autowrack-Unwesen an der Brünnerstraße durchgesetzt. Wir lassen auch nicht locker, bis alles in Ordnung ist. Die Spitzen unserer Stadtverwaltung und anderer Behörden haben uns dabei enorm geholfen", betont Gerasdorfs Abgeordneter und Vizebürgermeister Lukas Mandl in einer Presseaussendung und fuhr fort.

"Seit dem Start der neuen Stadtregierung haben wir gezielte Aktionen gegen das Autowrack-Unwesen an der Brünnerstraße durchgesetzt. Wir lassen auch nicht locker, bis alles in Ordnung ist. Die Spitzen unserer Stadtverwaltung und anderer Behörden haben uns dabei enorm geholfen", betont Gerasdorfs Abgeordneter und Vizebürgermeister Lukas Mandl.

"Daher weiß ich auch, dass die Firma Buntmetalle 21 unserer Heimatstadt Gerasdorf eine große Hilfe war, weil sie für uns Fahrzeuge entsorgt hat, weil sie schnell und unbürokratisch mit uns kooperiert hat. Die Firma Buntmetalle 21 ist ein seriöser Betrieb, der gute Arbeit leistet, auf den wir als Standortgemeinde stolz sein können!"

Gerasdorfs Bürgermeister Alexander Vojta habe in einem TV-Interview für die ORF-Sendung 'Report' "unglücklich agiert und durch eine von ihm präsentierte Fotografie ausgerechnet unsere Partner-Firma Buntmetalle 21 in ein schlechtes Licht gerückt. Das tut uns außerordentlich leid. Wir bedauern das", so Mandl.

"Ich stelle ausdrücklich klar, dass unsere Stadtgemeinde der Firma Buntmetalle 21 nichts vorzuwerfen hat. Im Gegenteil: Die Firma Buntmetalle 21 ist gerade im Kampf gegen das Autowrack-Unwesen ein verlässlicher Partnerbetrieb. Dafür danken wir. Wir hoffen, trotz des Schnitzers die gute Zusammenarbeit fortsetzen zu können", so Mandl abschließend.