Hände waschen statt desinfizieren!

29.11.2017

(CHRONIK) Sobald die Temperaturen fallen, schnupft und hustet es an jeder Ecke. Kein Wunder, dass der Drang nach Selbstschutz steigt, aber von Desinfektionsmitteln rät "die umweltberatung" trotzdem ab. Reinigungsmittel mit Aufschriften wie "antimikriobiell" oder "desinfizierend" führen zu multiresisten Keimen. Diese hartnäckigen Krankheitserreger können dann beispielsweise im Krankenhaus nicht abgetötet werden. Der wirksamste Schutz ist ganz einfach: mehrmals täglich richtig die Hände waschen.

In der kalten Jahreszeit steigt die Zahl der Atemwegserkrankungen. Die Krankheitserreger werden einerseits über die Luft übertragen, wenn eine erkrankte Person niest oder hustet, und andererseits durch das Angreifen von Gegenständen mit den Händen. Trotzdem haben im Haushalt Desinfektionsmittel oder antibakterielle Reiniger nichts zu suchen. "Die Produkte für den Haushalt eignen sich nicht zur Abtötung von Keimen und es fehlt an Wissen zur richtigen Anwendung. Aus Haushalten gelangen durch unsachgemäße Anwendung viele Mittel ins Abwasser und belasten so die Kläranlagen und die Umwelt. Außerdem begünstigen sie die Bildung von resisteten Krankheitserregern. Diese trotzen den Desinfektionsmaßnahmen im Krankenhaus und erschweren die Bekämpfung von Krankheiten", erklärt Mag.a Sandra Papes MSc, Reinigungsexpertin bei "die umweltberatung".

Wäsche nicht "bakterizid" oder "desinfizierend" spülen

Eine Studie im Auftrag der Wiener Umweltanwaltschaft hat belegt, dass vor allem die Verwendung eines Hygienespülers beim Wäschewaschen gesundheitliche Folgen haben kann. Der Hygienespüler dient der Wäschedesinfektion und kommt wie Weichspüler beim letzten Spülgang der Wäschemaschine zum Einsatz. Da das Mittel aber nach dem Waschen auf der Kleidung verbleibt, kann es den nützlichen Bakterien auf der Haut schaden. Zusätzlich können die Chemikalien in Hygienespülern Allergien auslösen. Problematisch ist das, weil ihre Inhaltsstoffe bereits in hoher Menge in den Lüftungsanlagen und im Hausstaub von Schulen nachgewiesen wurden.

Auf die Gesundheit zu achten heißt auf Desinfektionsmittel im Haushalt und Reinigungs- und Waschmittel mit Aufschriften wie "desinfizierend, bakterizid, biozid, antibakteriell oder hygienisch rein" zu verzichten.

Mehrmals täglich Hände waschen - das schützt

Die einfachste und wirksamste Vorbeugung ist immer noch das Händewaschen. Da wir im Alltag viele Gegenstände mit unseren Händen berühren, ist mehrmals am Tag Händewaschen angesagt:

  • beim nach Hause Kommen
  • vor und während der Zubereitung von Speisen
  • vor dem Essen
  • nach dem WC-Besuch
  • nach dem Naseputzen, Husten oder Niesen
  • vor und nach dem Kontakt mit Erkrankten
  • nach dem Kontakt mit Tieren

Die Hände richtig waschen

  • Hände unter fließenden Wasser nass machen, Wasser wieder abdrehen
  • Seife auf den Händen gründlich verteilen und besonders Handrücken, Fingerzwischenräumen, Daumen und Fingernägeln Aufmerksamkeit schenken. 20 bis 30 Sekunden die Seife auf den nassen Händen verreiben.
  • unter fließenden Wasser Hände abwaschen
  • mit einem sauberen Handtuch abtrocknen

Weitere Informationen

"die umweltberatung" gibt Tipps zur Hygiene und ökologischen Reinigung auf www.umweltberatung.at/richtige-hygiene-im-haushalt und an der Hotline unter Tel. 01 803 32 32.