Häupl und Kaske empfingen AK-Mitglied Roswitha Stelzer

27.11.2017

(WIEN) Arbeiterkammer hat 100.000sten Rechtsschutzfall durchgefochten

Heute, Montag, wurde die 55-jährige Angestellte Roswitha Stelzer von Bürgermeister Michael Häupl und Arbeiterkammer Präsident Rudi Kaske im Wiener Rathaus empfangen. Der Anlass: Die Arbeiterkammer Wien hat Stelzers Kündigung erfolgreich bekämpft, nachdem die Verkaufsmitarbeiterin nach 15 Jahren im Unternehmen gekündigt wurde. Sie erhielt unter anderem eine Entschädigung in der Größe eines Jahresgehalts, Urlaubszuschuss und Weihnachtsgeld. Stelzers Fall war der 100.000ste Rechtsschutzfall, den die Arbeiterkammer erfolgreich durchgekämpft hat.

Dazu sagte Häupl: "Die Arbeiterkammer hilft allen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in schwierigen Situationen am Arbeitsplatz. Darauf kann man sich verlassen. Sie ist ein wesentlicher Bestandteil der gut bewährten Sozialpartnerschaft in Österreich. Das soll auch in Zukunft so bleiben."

AK Präsident Rudi Kaske betonte: "Wir sind für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer da, wenn sie uns brauchen. So haben wir für unsere Mitglieder allein im vergangenen Jahr 98 Millionen Euro herausgeholt."

Über die Arbeiterkammer

In den vergangenen 25 Jahren hat die Arbeiterkammer Wien 100.000 Fälle für ArbeitnehmerInnen behandelt. Bundesweit konnten 532 Millionen Euro für die Mitglieder erkämpft werden. In den meisten Fällen vertritt die AK die ArbeitnehmerInnen auch vor dem Arbeits- und Sozialgericht. So kommen auch jene zu ihrem Recht, die sich keinen eigenen Anwalt leisten können. Österreichweit sind etwa drei Millionen Menschen AK-Mitglieder.