Haus des Meeres: hunderte Baby-Frösche

23.05.2017

oder: umso kleiner der Frosch, desto länger der Name - Baumhöhlen-Krötenlaubfrosch

Frösche pflanzen sich im Frühling verstärkt fort, so eben auch bei uns im Haus des Meeres. Unsere Baumhöhlen-Krötenlaubfrösche fühlen sich bei uns seit Jahrzehnten so wohl, dass hier bereits viele Generationen das Licht der Welt erblickt und ihrerseits für Nachwuchs gesorgt haben. Aus diesem Anlass und um unsere Besucher für diese tolle und weltweit am stärksten bedrohte Tiergruppe der Amphibien zu sensibilisieren, zeigen wir ab sofort einen Teil der Babys in einem eigenem Terrarium im 1.Stock, sozusagen in einer Kinderstube.

© Günther Hulla
© Günther Hulla
© Günther Hulla
© Günther Hulla

Nur wenige Millimeter groß, aber umso länger der Name: Die Babys unserer Baumhöhlen-Krötenlaubfrösche

Zur Zeit sind die Winzlinge erst wenige Millimeter groß, können aber bis etwa 8 cm erreichen - wie z.B. die Elterntiere, die ein Terrarium in unserem Tropenhaus bewohnen. Typisch für diese Frösche aus dem Amazonasgebiet sind die Haftscheiben an den Zehen - wie für alle Laubfrösche - und dass sie Insekten als Futter über alles schätzen.

© Günther Hulla
© Günther Hulla
© Günther Hulla
© Günther Hulla

Erwachsen bis 8 cm groß (li) sehen sie als Jungtiere (re) schon sehr putzig aus!

Frösche: Jeder kennt sie, die meisten mögen sie. Gerade zu dieser Jahreszeit begegnen uns viele dieser Amphibien, wenn Frösche und Kröten ihre langen Wanderungen zu und von den ihnen angestammten Laichgewässern antreten, um sich fortzupflanzen. Oft müssen sie dabei stark befahrene Straßen queren und viele bezahlen das mit ihrem Leben noch bevor sie für Nachwuchs sorgen konnten. Deshalb ist es jetzt besonders wichtig, Hinweisschilder zu beachten und an solchen Stellen langsam und aufmerksam zu fahren, damit die Tierchen nicht unter die Räder kommen.