Hochbahn-Schau im Bezirksmuseum 21 endet am Sonntag

25.01.2017

Über ein "verborgenes architektonisches Kleinod des 21. Bezirkes" berichtet im Bezirksmuseum Floridsdorf (21., Prager Straße 33, "Mautner Schlössl") seit Dezember die Schau "100 Jahre Floridsdorfer Hochbahn (Die Italienerschleife)". Die Sonder-Ausstellung ist nur mehr am Sonntag, 29. Jänner, in der Zeit von 10.00 bis 12.00 Uhr bei freiem Eintritt zu sehen. Bildmaterial, Pläne, Dokumente und andere Exponate beschreiben die Historie der einstmals durch italienische Kriegsgefangene hergestellten Bahnschleife, die 1916 eröffnet wurde und fortan das Wiener Streckennetz entlasten sollte. Information: Telefon 0664/55 66 973 bzw. Telefon 270 51 94.

In der Bevölkerung wurde die Bahnlinie Jedlersdorf - Leopoldau meist "Floridsdorfer Hochbahn" genannt. Die bewegte Geschichte der Bahnverbindung reicht von der Inbetriebnahme, den massiven Beschädigungen am Ende des Zweiten Weltkrieges, der Entfernung von Bestandteilen, dem Start von Neubauarbeiten (1994) und der Wiedereröffnung (1999) bis in die heutige Zeit. In dieser Doku informiert das Museum auch über das Mahnmal "Weinende Brücke" (Gestaltung: Wander Bertoni). Die ehrenamtlich tätigen Bezirkshistoriker erteilen nähere Auskünfte zu dem Projekt per Email: bm1210@bezirksmuseum.at

  • Allgemeine Informationen:
    Bezirksmuseum Floridsdorf:
    www.bezirksmuseum.at