Kartenverkauf für 4. Wissenschaftsball beginnt

13.11.2017

Nachfrage hoch wegen später Semesterferien - Ball in den Vorjahren ausverkauft

Mit Montag, den 13. November 2017, sind die Karten für den 4. Wiener Ball der Wissenschaften im Webshop erhältlich. Nach den ausverkauften Bällen in den Vorjahren rechnet der Vorsitzende des Ballkomitees, Oliver Lehmann, für den Ball am 27. Jänner 2018 erneut mit einer besonders starken Nachfrage, nicht zuletzt, weil die Semesterferien diesmal erst eine Woche später beginnen. Karten können ab sofort unter www.wissenschaftsball.at/shop/ gebucht werden.

Die Preise sind unverändert: € 90 für reguläre Karten, € 25 für Studierende. Tische und Logen können ebenfalls unter www.wissenschaftsball.at/shop/ gebucht werden.

Ein zentraler Ballpartner bleibt die Flüchtlingsinitiative "more" der Universitätenkonferenz (uniko), an der sich alle österreichischen Universitäten beteiligen sowie HochschülerInnenschaft (ÖH), Caritas, Diakonie, Industriellenvereinigung (IV) und weitere Institutionen. So werden die Einnahmen aus dem Ballcasino - ermöglicht von Ballpartner Casinos Austria - und (diesmal neu) aus der Fotobox der Flüchtlingsinitiative "more" zur Verfügung gestellt.

Wie im Vorjahr werden alle Festsäle des Wiener Rathauses in ein Großraumlabor des geistvollen Vergnügens verwandelt. Erneut bilden die RektorInnen, Präsidenten und LeiterInnen aller neun Wiener Universitäten, fünf Privatuniversitäten, fünf Fachhochschulen sowie der ÖAW, IIASA und IST Austria das Ehrenkomitee und unterstreichen so die Relevanz von Wien als wichtigster Universitäts- und Forschungsstandort Mitteleuropas. Höhepunkte des Programms werden im Laufe der kommenden Wochen ebenso bekannt gegeben wie die BallbotschafterInnen aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft.

Die Werbemaßnahmen für den Ball sind inzwischen voll angelaufen. Zentrale Informationsbasis ist die Homepage www.wissenschaftsball.at. Schon zieren die ersten Plakate - diesmal entworfen von Lilly Panholzer - das Stadtbild. Ebenfalls bereits eingesetzt haben die Aktionen in den sozialen Medien unter @SciBall. Allein auf Facebook hatte der letzte Ball 1,4 Millionen Kontakte.

Wie bereits im Vorjahr offerieren Austrian Airlines und die Austria Trend Hotels spezielle Angebote und Rabatte für Gäste aus den Bundesländern und dem Ausland. Große Paketbuchungen ausländischer Universitäten unterstreichen schon im Vorfeld das hohe Interesse am Ball.

Oliver Lehmann, Vorsitzender des Organisationskomitees: "Wegen des späten Beginns der Semesterferien rechnen wir wie im Vorjahr mit noch mehr InteressentInnen. Der Wiener Ball der Wissenschaften ist inzwischen einfach zu einem Fixstern des Ballkalenders geworden."