Mailath zum Tod von Ilse Aichinger: "Bewahrte das Land vor emotionaler Erstickung"

11.11.2016


"Ihr plötzlicher Tod führt uns erneut vor Augen, wie knapp Freude und Trauer beieinander liegen können", bekundet Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny seine Betroffenheit über den Tod der Schriftstellerin Ilse Aichinger, die kurz nach ihrem 95. Geburtstag verstarb.

"Ilse Aichinger war ein Mensch, der unmittelbar nach dem zweiten Weltkrieg den Mut fand, die Fenster zu den gequälten und gedemütigten Seelen dieser Stadt aufzureißen. Ein fast schon revolutionärer Kraftakt, der sie der Anfeindung preisgab, das Land jedoch vor der emotionalen Erstickung bewahrte", so Mailath-Pokorny weiter.

"Aichingers Sprache hat nichts von dieser Wirkkraft eingebüßt, weshalb wir ihr literarisches Werk gerade heute erneut für uns entdecken sollten."