Mutter verstarb an der Unfallstelle, drei Kinder wurden zum Teil schwer verletzt

02.02.2017

© FF Mistelbach

© FF Mistelbach
© FF Mistelbach

Eine 33-jährige Frau aus dem Bezirk Mistelbach lenkte am 1. Februar 2017, gegen 14.05 Uhr einen Pkw auf der Bundesstraße 46 im Gemeindegebiet von Frättingsdorf, Bezirk Mistelbach, von Ernsdorf kommend in Richtung Frättingsdorf. Sie verwendete den Sicherheitsgurt. In dem Fahrzeug befanden sich noch ihre drei Kinder im Alter von 12, 7 und 3 Jahren. Ob alle drei Kinder mittels Rückhaltesicherung gesichert waren, konnte nicht erhoben werden.
Die Lenkerin fuhr den Angaben eines Zeugen zufolge eine Geschwindigkeit von ca 70 km/h und geriet im Bereich des Straßenkilometers 18,4 mit ihrem Fahrzeug über die Fahrbahnmitte. Gleich darauf verriss sie das Fahrzeug wieder nach rechts, kam rechts von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen die Ziegelmauer einer dort befindlichen Eisenbahnbrücke. Aufgrund des Aufpralls wurde das Fahrzeug wieder zurück auf die Fahrbahn geschleudert, wo es zum Stillstand kam. Nachkommende Fahrzeuglenker führten die Erstmaßnahmen durch. Die Fahrbahn war zum Unfallszeitpunkt salznass.
Die 33-Jährige verstarb noch an der Unfallstelle. Die 12-jährige Tochter wurde schwer verletzt und mit dem Rettungshubschrauber 'Christopherus 9' ins SMZ Ost geflogen. Die 7-jährige Tochter wurde ebenfalls schwer verletzt und mit dem Notarzt ins Krankenhaus Mistelbach gebracht und in weiterer Folge mit dem Rettungshubschrauber ins AKH Wien geflogen. Der 3-jährige Sohn wurde unbestimmten Grades verletzt und mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus Mistelbach gebracht.

Die Staatsanwaltschaft Korneuburg ordnete die Beschlagnahme der Verstorbenen und des Fahrzeuges an.