Nahversorgung schätzen und unterstützen: „Nah, sicher!“ – da haben alle gewonnen

30.12.2016

Stadtrat Jürgen Trimmel (l.), Abgeordneter Vzbgm. Lukas Mandl (2.v.l.), Gabi Kitzler, Manfred Roth (2.v.r.), Thomas Bieder (r.)

Niederösterreichweite Aktion zur Stärkung der Nahversorgungsdienstleister: Die Siegerin aus Gerasdorf heißt Gabriele Kitzler, Inhaberin des Haarstudios "Relax". Gerasdors Abgeordneter und Vizebürgermeister Lukas Mandl und Wirtschaftsbund Gerasdorf-Obmann Thomas Bieder gratulieren allen Gewinnerinnen und Gewinnern: "Mögen sie viel Freude mit ihren Preisen haben!" und wünscht "allen Unternehmerinnen und Unternehmern weiterhin viel Erfolg und alles Gute im neuen Jahr." Das Land Niederösterreich hat gemeinsam mit der Wirtschaftskammer und dem Wirtschaftsbund in der zweiten Jahreshälfte 2016 mit "Nah, sicher!" eine Aktion zur Stärkung der Nahversorger ins Leben gerufen. Gefragt waren Fotos der Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher mit ihrem Einkauf von ihrem Nahversorgungsdienstleister in der blau-gelben "Nah, sicher!"-Tasche. Weiters fand am 11.11. der 3. Nah-sicher-Tag statt. Dabei gab es Gutscheine für Einkäufe beim Nahversorger der Wahl zu gewinnen. Die Einsendungen bei der landesweiten Aktion konnten sich sehen lassen, jetzt stehen die Sieger fest: Gabriele Kitzler, Inhaberin des Haarstudios "Relax", ist die ausgezeichnete Gerasdorfer Nahversorgungsdienstleisterin 2016. Ihr Kunde Manfred Roth freut sich über einen 30-Euro-Gutschein fürs Haarstudio. Gerasdorfs Abgeordneter und Vizebürgermeister Lukas Mandl, Stadtrat Jürgen Trimmel und der Gerasdorfer Wirtschaftsbundobmann Thomas Bieder überreichten Gewinn und Auszeichnung vor Ort: "Damit war 'Nah, sicher!' auch diesmal wieder für alle ein Gewinn", so WB-Obmann Bieder. Gemeinsam mit Vizebürgermeister Mandl gratuliert WB-Bieder allen Gewinnerinnen und Gewinnern: "Mögen sie viel Freude mit ihren Preisen haben" und wünscht "allen Unternehmerinnen und Unternehmern weiterhin viel Erfolg und alles Gute im neuen Jahr." "Wir in Niederösterreich wollen ein Angebot für Waren des täglichen Bedarfs vor Ort. Dazu brauchen wir unsere Nahversorger im Ort und die Menschen, die das vielfältige Angebot an Waren und Dienstleistungen vor Ort annehmen und zu schätzen wissen", rufen Mandl, Bieder und Trimmel in Erinnerung.