Polizei klärt über 1.100 Kellereinbrüche, davon zahlreich in Floridsdorf

02.10.2017

Der Gruppe Suchtmittel-Beschaffungskriminalität (Gruppe Paal) des Landeskriminalamts Wien ist die Klärung einer Serie von gewerbsmäßig begangenen Einbruchsdiebstählen in Kellerabteile im Wiener Stadtgebiet gelungen.
Im März 2017 wurde die Gruppe von einem Ermittler des Stadtpolizeikommandos Favoriten um Unterstützung ersucht, da es in Favoriten zu einem verstärkten Auftreten von Kellereinbrüchen gekommen war. Im April 2017 führte die Spur nach Simmering, weil in einem Online-Portal zum Verkauf angebotenes Werkzeug gefunden wurde, das zuvor bei einem Einbruchsdiebstahl in Simmering gestohlen worden war. Über mehrere Zwischenhändler, an die das Diebesgut - gestohlen wurden ausschließlich Werkzeuge, Alkoholika und Waschmittel - weiterverkauft wurde, konnten erste Hinweise eruiert werden.
Am 15. Juli 2017 wurde nach mehreren Kellereinbrüchen in Favoriten ein 34-jähriger Tatverdächtiger festgenommen, erkennungsdienstlich behandelt und anschließend auf freiem Fuß angezeigt. Bei der Auswertung der DNA-Spuren stellte sich heraus, dass diese mit zahlreichen Tatortspuren übereinstimmten.

Durchgeführte Observationen führten schließlich am 30. August 2017 zum Erfolg: Der 34-Jährige und ein 55-jähriger weiterer Tatverdächtiger konnten bei insgesamt 12 Kellereinbrüchen im Bereich der Großfeldsiedlung ertappt und an Ort und Stelle festgenommen werden. Im Zuge von Hausdurchsuchungen wurde weiteres Diebesgut sichergestellt. Bei den Einvernahmen der Festgenommenen konnte auch ein dritter mutmaßlicher Täter, der an zahlreichen Tatorten Spuren hinterlassen hatte, ausgeforscht werden. Der 28-Jährige wurde nach erfolgter Festnahmeanordnung durch die Staatsanwaltschaft an seiner Wohnadresse festgenommen.
Der 34-jährige Haupttäter erwirtschaftete sich durch die Einbrüche und die anschließenden Verkäufe des Diebesguts auf Flohmärkten und auf Internetportalen ein monatliches Einkommen von 2000 bis 5000 Euro.
Dieser Tätergruppierung konnten die Ermittler im Zeitraum von Dezember 2016 bis zur Festnahme am 30. August 2017 bisher 1125 Einbrüche zuordnen. Die bisherige Schadenssumme beläuft sich auf über 210.000 Euro.
Alle drei Tatverdächtigen befinden sich in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen werden fortgesetzt.