Schwelbrand auf der MS Eisvogel

06.02.2017

Brand rasch gelöscht, keine Personenschäden

Am Montag, den 6. Februar wurde gegen 8.00 Uhr Früh von einem Mitarbeiter beim täglichen routinemäßigen Check der vor Anker liegenden MS Eisvogel ein Schwelbrand im Unterdeck des Schiffes festgestellt. Die MS Eisvogel ist das Betriebsschiff und der Eisbrecher des Hafen Wien, einem Unternehmen der Wien Holding.

Feuerwehr, Polizei und Stromaufsicht wurden umgehend alarmiert. Der Brand konnte rasch gelöscht werden, nach rund 90 Minuten war der Einsatz komplett beendet. Personen kamen nicht zu Schaden. Durch den Schwelbrand und die damit verbundene starke Rauchentwicklung wurden vor allem die Holzvertäfelungen in den Mannschaftskabinen, der Kombüse und im Salon des Schiffes beschädigt. Ruderstand, Brücke und Maschinenraum der MS Eisvogel waren vom Brand nicht betroffen. Die Brandursache ist noch nicht klar, die Erhebungen laufen. Auch technisch wird das Schiff in der Folge komplett überprüft.

Da die MS Eisvogel derzeit nicht zum Eisbrechen eingesetzt werden kann, wird im Bedarfsfall diese Aufgabe ein - von der Verbund AG angemieteter - Eisbrecher übernehmen. Derzeit ist der Hafen Wien infolge des Tauwetters allerdings nahezu eisfrei.