Schwerer Raub in Gerasdorf geklärt / Bezirk Korneuburg

21.01.2017

Ein 41-jähriger Mann aus Wien wurde am 9. September 2016, gegen 23.45 Uhr, in Gerasdorf bei Wien von vier unbekannten Jugendlichen, einer Frau und drei Männern, verprügelt, wobei die Täter, während das Opfer schon am Boden lag, noch immer auf ihn eintraten. Das Opfer war zum Tatzeitpunkt stark alkoholisiert. Die unbekannten Täter raubten dem Mann die Geldbörse und ließen ihn mit schweren Verletzungen am Tatort liegen. Am nächsten Tag erstattete das Opfer die Anzeige bei der Polizeiinspektion Gerasdorf bei Wien. Die Verletzungen des 41-Jährigen wurden im Krankenhaus ambulant behandelt.
Die Schadenssumme beläuft sich auf einen niedrigen dreistelligen Eurobetrag.
Die Ermittlungen verliefen wegen der massiv eingeschränkten Wahrnehmungsfähigkeit des Opfers sowie mangels weiterer Zeugen vorerst ergebnislos.

Am 11. Jänner 2017 erstattete eine 19-jährige Frau aus 1210 Wien bei der Polizeiinspektion Gerasdorf bei Wien die Anzeige, dass ihr Ex-Freund, ein 19-jähriger Mann aus dem Bezirk Korneuburg, sie und ihren jetzigen Freund mit dem Umbringen bedrohe. Sie gab weiters an, dass der 19-Jährige sowie zwei weitere ihr unbekannte Männer im September 2016 einen stark alkoholisierten Mann verprügelt und beraubt haben.
Über Anordnung der Staatsanwaltschaft Korneuburg wurde der 19-Jährige noch am selben Tag in Korneuburg festgenommen. Bei seiner Einvernahme legte er ein umfassendes Geständnis ab. Er wurde in die Justizanstalt Korneuburg eingeliefert.

Bei den Mittätern handelt es sich neben der 19-jährigen Wienerin um einen 17-jährigen und einen ebenso 19-jährigen Mann aus dem Bezirk Korneuburg. Alle drei wurden in den darauffolgenden Tagen zum Sachverhalt einvernommen. Sie bestritten auf das Opfer eingetreten zu haben.
Dass sie sich das Bargeld aufgeteilt und das Opfer am Tatort zurück gelassen haben, gestanden alle vier Beschuldigten.

Die Frau und die drei Männer wurden der Staatsanwaltschaft Korneuburg wegen Verdacht des schweren Raubes angezeigt.
Da die 19-jährige Frau bei ihrer Anzeigenerstattung absichtlich die Unwahrheit sagte - dass sie die beiden anderen Täter nicht kenne - wurde sie auch wegen Verdacht der falschen Beweisaussage angezeigt.