STADTWILDNIS GERASDORFER STRAßE ENTSTEHT!

04.04.2018

Um die Erholungs- und Freiraumqualitäten in Floridsdorf weiter auszubauen und noch weiter
zu verbessern, entsteht an der Gerasdorfer Straße ein neuer erlebbarer Grünraum. Im
Rahmen eines Städtebaulichen Vertrags im Bereich nördlich der Grellgasse im 21. Bezirk
wurde von der MA 49 ein ehemaliges Industrieareal zur naturnahen Gestaltung übernommen
- ein wesentlicher Teil der entstehenden Grünraumspange, da kleinräumige Grünräume in
einer Stadt wesentliche Funktionen übernehmen. In den letzten Jahren entwickelten sich die
"Gstätten" zu wertvoller Natur aus zweiter Hand mit streng geschützten Tier- und
Pflanzenarten wie Zauneidechse, Adria-Riemenzunge oder Raritäten wie der Sparrigen
Flockenblume.
Die neuen Wegverbindungen werden fußläufig als auch per Fahrrad erreichbar und
benutzbar sein. Nördlich der Grellgasse wird eine durchgängige Durchwegung zwischen
Draugasse und Marchfeldkanal entstehen um den BewohnerInnen eine unmittelbare
Anbindung an die übergeordneten Freiräume zu ermöglichen. Der Waldstreifen nördlich der
Wohnbauten (Grellgasse) wird erhalten, die aus Sicherheitsgründen notwendigen Fällungen
von Bäumen so weit als möglich vermieden - daher wird der der neue Rad- und Fußweg
entlang des Ackers außerhalb des Waldes angelegt.
Im Zuge der naturnahen Gestaltung als Erholungsgebiet soll 2018 bis 2019 insbesondere
der Lebensraum für die geschützten Tier- und Pflanzenarten durch entsprechend vorsichtige
Maßnahmen erhalten und verbessert werden. Der neu zu gestaltende Bereich wird sich in
mehrere Bereich gliedern: Es werden neue Wege angelegt und anschließend an der
Grellgasse ein Aufenthaltsbereich mit Tischen und Bänken gestaltet. Westlich wird in
Zusammenarbeit mit Kindern eine Wildblumenweise für Schmetterlinge und Wildbienen
entstehen, die zentrale Fläche soll sich als "Wildnisbereich" natürlich entwickeln können.
Zudem entstehen südlich der Grellgasse zwei Spielplätze. Im Rahmen einer
Informationsveranstaltung am 19.4.2018 vor Ort in der Grellgasse, können alle Interessierten
die aktuellen Planungen und Maßnahmen begutachten. Sowohl ExpertInnen der MA 49 als
auch politische VertreterInnen des Bezirks werden Frage und Antwort stehen.