Ukraine: Stadt Wien liefert Ausrüstung für das Rote Kreuz

06.06.2017

Rettungsrucksäcke, Defibrillatoren, Schlafsäcke, Decken und Thermosflaschen für ukrainisches Noteinsatzteam

Wiens Stadträtin für Internationales, Renate Brauner, übergab dieser Tage im Rahmen der Humanitären Hilfe der Stadt Wien dringend benötigte Hilfsgüter an das Rote Kreuz Kiew. Die Rettungsrucksäcke, Defibrillatoren, Schlafsäcke, Decken und Thermosflaschen werden es dem Noteinsatzteam in der ukrainischen Hauptstadt ermöglichen, speziell in der kalten Jahreszeit obdachlose Menschen zu retten bzw. zu versorgen. "Die Auseinandersetzungen in der Ostukraine stehen nicht mehr im Mittelpunkt der medialen Berichterstattung. Das menschliche Leid hat sich mit dem Ende der medialen Berichterstattung ja nicht in Luft aufgelöst - die Menschen brauchen weiterhin Hilfe! Die Stadt Wien steht daher zu ihrer humanitären Tradition und unterstützt das Rote Kreuz in der Ukraine mit dringend benötigten Hilfsgütern für das Noteinsatzteam.", so Brauner.

Armut und Kälte sind tödlich

Auf Grund der angespannten politischen und wirtschaftlichen Situation in der Ukraine, leben viele Menschen in extrem prekären Verhältnissen. Schätzungen zufolge leben in Kiew rund 10.000 Personen auf der Straße. Jedes Jahr sterben dutzende Menschen an Erfrierungen oder tragen schwere gesundheitliche Schäden davon, weil sie im Freien übernachten oder in ungeheizten Räumen wohnen müssen. Die örtlichen Behörden versuchten zwar während der Winter durch das Aufstellen von beheizbaren Zelten die Situation zu entschärfen, doch die Nachfrage überstieg bereits die verfügbaren Ressourcen der karitativen Organisationen. Die Hilfsgüter der Stadt Wien werden von der MA 27 - Europäische Angelegenheiten in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Botschaft in Kiew per LKW in die Ukraine gebracht und stellen eine wertvolle Ergänzung für den Ausrüstungsstand des Roten Kreuzes dar.