Vernetzung verschiedenster Institutionen zur weiteren Steigerung der Sicherheit der WienerInnen

06.12.2016

v.l.n.r.: Wiens Landespolizeipräsident Gerhard Pürstl, Wohnbaustadtrat Michael Ludwig, Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien, und Wiens Landespolizeivizepräsident Karl Mahrer © PID / Christian Jobst
v.l.n.r.: Wiens Landespolizeipräsident Gerhard Pürstl, Wohnbaustadtrat Michael Ludwig, Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien, und Wiens Landespolizeivizepräsident Karl Mahrer © PID / Christian Jobst

Auf Initiative von Wiens Wohnbaustadtrat Michael Ludwig findet heute, Mittwoch, im Wappensaal des Wiener Rathauses die Enquete "Sicherheit im Wohnbereich" statt. Zahlreiche VertreterInnen der Wiener Stadtverwaltung, der Wiener Polizei, den Helfern Wiens, von Wiener Wohnen, den wohnpartnern, den Gebietsbetreuungen Stadterneuerung (GB*), aus dem Integrationsbereich, der Wohnungswirtschaft sowie von Sozial-, Kinder- und Jugendeinrichtungen nehmen an dieser Tagung teil. Ziel der Tagung ist eine eingehende Betrachtung entscheidender Aspekte der Sicherheit und eine noch engere persönliche Vernetzung aller AkteurInnen.

"Sicherheit geht uns alle an. In Wien ist die Kooperation mit der Polizei sehr eng und gut, dennoch wollen wir sie weiter ausbauen. Das Sicherheitsempfinden ist ganz besonders mit der Lebensqualität verknüpft. Wien ist nach wie vor eine der lebenswertesten und vor allem sichersten Städte der Welt. Obwohl die objektive Sicherheit sehr hoch ist, kann das subjektive Sicherheitsempfinden oft damit nicht mithalten. Hier müssen wir gemeinsam ansetzen, um mit Beratung und Information das Sicherheitsgefühl der Wienerinnen und Wiener zu stärken. Und wir müssen sie ermuntern auch selbst aktiv werden - im eigenen Zuhause, aber auch mit sozialen Kontakten zur Nachbarschaft. Denn Nachbarn, die aufeinander schauen, sind der beste Schutz gegen Delikte", so Wohnbaustadtrat Michael Ludwig, der allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadt, der Wiener Polizei und anderen Institutionen für ihren Einsatz seinen ausdrücklichen Dank ausspricht.

"Die jährliche Kriminalstatistik zeigt, dass die objektiv gemessene Sicherheit in Wien auf sehr hohem Niveau ist. Vor sieben Jahren wurden noch doppelt so viele Wohnungseinbrüche in Wien verübt als heute. Doch die Menschen haben trotzdem viele Ängste und fühlen sich manchmal subjektiv unsicher. Mit der Initiative ,GEMEINSAM. SICHER WOHNEN' wollen wir das Sicherheitsgefühl der Wienerinnen und Wiener stärken. Das ist uns ein wichtiges zentrales Anliegen", hielt Wiens Landespolizeipräsident Gerhard Pürstl fest.

"Mit ,GEMEINSAM.SICHER WOHNEN' bauen wir eine wichtige Brücke zwischen Wohnpartnern und der Polizei. Ein schlechtes subjektives Sicherheitsgefühl führt zwangsläufig zu Frustration, Resignation und Aggression unter den Menschen. Dem wollen wir mit diesem Projekt entgegen wirken. Die Vermeidung von Angsträumen und ein institutionalisierter Kontakt zu örtlich zuständigen Polizeiinspektionen sind dabei wichtige Elemente", betonte Landespolizeivizepräsidenten Hans Mahrer.

Im Wiener Wohnbauressort gibt es zahlreiche Initiativen zur Steigerung der Sicherheit

Unter anderem wurde gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Wien und dem Kriminalpolizeilichen Beratungszentrum der Ratgeber "sicher zu hause!" erstellt. Er bietet Tipps zu Sicherheitsvorkehrungen in den eigenen vier Wänden. Ebenfalls mit diesen Partnern wurde kürzlich der Leitfaden "sicher planen!" vorgestellt, der PlanerInnen in der Projektentwicklung im Wohnungsneubau als Unterstützung dient. Es gab eine Sicherheitstour des Präventionsbusses der Polizei durch mehrere Gemeindebauten.

Aktuell mit der Polizei gemeinsam führt Wiener Wohnen Grätzlaktionen durch, bei denen die Anliegen, Sorgen und Ängste der MieterInnen im Mittelpunkt stehen. Sie werden durch umfassende Informationen und das gemeinsame Erarbeiten von Lösungen unterstützt. Die verstärkte Präsenz soll nicht nur präventiv wirken, sondern vor allem das subjektive Sicherheitsempfinden steigern.

In den Gründerzeitvierteln setzt die Gebietsbetreuung Stadterneuerung Impulse für ein gelungenes Miteinander. Im Gemeindebau unterstützen wohnpartner die Bildung von Hausgemeinschaften und bieten Mediationen im Konfliktfall an.

Die Stadt fördert zudem den Einbau von einbruchshemmenden Wohnungseingangstüren ab Widerstandsklasse 3 mit bis zu € 400,00 pro Türflügel.

Einbrüche sind stark rückläufig

Wien hat 2015 mit einem Minus von 3,6 Prozent im Bundesländervergleich den größten Rückgang bei den Strafanzeigen verzeichnet. Bei den Wohnungseinbrüchen wurde im Vergleich mit 2014 ein enormer Rückgang von 8.907 auf 7.069 verzeichnet, was einem Minus von über 20 Prozent bei den Einbrüchen entspricht. Die Prognose für das heurige Jahr geht von weniger als 5.000 Wohnungseinbrüchen aus. Zum Vergleich: 2009 lag die Zahl bei knapp 10.000

Service

  • Kriminalpolizeiliches Beratungszentrum
    Andreasgasse 4, 1070 Wien
    Montag - Freitag: 10:00 - 18:00 Uhr
    Jeden ersten Samstag im Monat: 10:00 - 16:00 Uhr
  • Informationen zur Förderung von Sicherheitstüren: Infopoint für Wohnungsverbesserung
    20., Maria-Restituta-Platz 1/6. Stock/ Zimmer 6.09
    Telefonische Beratung unter 01 4000 74860
    Persönliche Beratung vor Ort:
    Montag - Freitag: 08:00 - 13:00 Uhr
    Abgabe von Förderanträgen und allgemeine Auskünfte in der Kanzlei:
    Montag, Mittwoch, Freitag: 07:30 - 15:30 Uhr
    Dienstag und Donnerstag: 07.30 - 17:00 Uhr
  • Die Helfer Wiens - Wiens Sicherheitsinformationsdrehscheibe
    1070 Wien, Hermanngasse 24
    Telefon: 01 522 33 44
    E-Mail: office@diehelferwiens.at