Uni Wien ForscherInnen entdecken erstmals schwimmende Chlamydien

04.07.2017

Und sie bewegen sich doch
Chlamydien sind als bakterielle Krankheitserreger bekannt und verursachen jedes Jahr weltweit mehr als 100 Millionen Infektionen. Für den Menschen harmlose Arten sind jedoch auch in der Umwelt weit verbreitet. Bei der Untersuchung dieser Spezies haben MikrobiologInnen der Universität Wien um Astrid Collingro und Matthias Horn eine überraschende Entdeckung gemacht: Bestimmte marine Arten können mithilfe eines molekularen "Motors" schwimmen. Alle bislang bekannten Chlamydien galten als völlig unbeweglich.
Aus der Region Kultur und Information
BESUCHEN SIE AUCH UNSERE WEBSEITE - http://www.tv21.at/
TV21 wird unterstützt von
https://www.reisebuero-moser.at/
http://www.remax-dreams.at/