Voller Erfolg: Mehr als 200 Gäste bei „Coffee & Lunch“ Tagung

27.09.2017

Haubenkoch Siegfried Kröpfl servierte den Gästen vegane Bio-Fairtrade Leckerbissen.

Am Dienstagnachmittag drehte sich diese Woche im Wiener Volkskundemuseum alles um fair gehandelte Kaffeebohnen. Bei dem von FAIRTRADE Österreich in Kooperation mit der Wiener Umweltschutzabteilung MA 22 organisierten Fachevent diskutierten Experten aus der Gastronomie, Hotellerie, Politik, Wirtschaft und auch den Medien bei einer Melange oder einem Espresso über das wichtige Thema.

"Fairness ist für mich das Synonym für respektvollen und verantwortungsbewussten Umgang mit allen Lebewesen", betont Karin Büchl-Krammerstätter, Leiterin der Wiener Umweltschutzabteilung - MA 22. "Seien es Pflanzen, Tiere oder Menschen: Das Bewusstsein für einen achtsamen Umgang auf vielen Ebenen ist die Voraussetzung für ein verantwortungsvolles Leben und fairem Miteinander. Unser Anliegen ist es, dies in unserem privaten und beruflichen Alltag umzusetzen."

Gelebter Grundsatz mit ÖkoKauf Wien

Sei es durch den Kauf von Lebensmitteln aus Biolandbau, durch die Achtung auf einen tierethisch vertretbaren Umgang mit landwirtschaftlichen Tieren - oder durch den Bezug von fair gehandelten Produkten, die regional und saisonal oft nicht erhältlich sind. "Dieser Grundsatz wird in Wien bereits vielfach umgesetzt: Innerhalb der Stadtverwaltung forcieren wir beispielsweise durch das Programm ÖkoKauf Wien den Einsatz von nachhaltigen und fairen Produkten. Nach außen hin wird dieser Effekt durch das Programm ÖkoBusiness Wien erzielt, bei dem wir Unternehmen dabei unterstützen, Ressourcen zu sparen, die Umwelt zu schonen - aber auch biologisch und fair einzukaufen.", so Büchl-Krammerstätter.

Fairer Handel

Zu letzteren gehört auch der Kaffee, das beliebteste Heißgetränk Österreichs. Der Muntermacher war gar das erste Produkt, das man hierzulande mit dem FAIRTRADE-Siegel kaufen konnte. Bald 25 Jahre ist das nun her - im kommenden Jahr feiert FAIRTRADE Österreich das große Jubiläum. "Die Bohnen stammen ausschließlich von Kleinbauernfamilien, die sich in Kooperativen organisieren", sagt Helmut Schüller, Vorstandsvorsitzender von FAIRTRADE Österreich. "Zusätzlich zum Mindestpreis erhalten die Produzenten die FAIRTRADE-Prämie, von der zumindest ein Viertel in qualitätssteigernde Maßnahmen fließt." Das bringt für die Konsumentinnen und Konsumenten noch bessere Geschmackserlebnisse und für die Bauern mehr Geld, um künftig ein noch besseres, selbstbestimmtes Leben zu führen. Ein Ziel, das jeder bei seinen bewussten Kaufentscheidungen im Alltag unterstützen kann.

FAIRTARDE-Kaffe-Challenge

FAIRTRADE Österreich ruft im Oktober zur landesweiten Kaffee Challenge auf - das Ziel: 30 Millionen getrunkene Tassen FAIRTRADE-Kaffee in nur einem Monat. Alle Infos zur Kampagne und wie man mitmachen kann, gibt es online unter www.fairtrade.at/kaffeechallenge.