Vorsicht beim Weihnachtseinkauf: Schuldnerberatung Wien warnt vor Schuldenfallen

25.11.2016

Die Schuldnerberatung Wien hat in der Vorweihnachtszeit unter www.schuldnerberatung-wien.at ein Beratungstool für Weihnachtseinkäufe online gestellt. Es soll zum Nachdenken anregen und verhindern, dass sich Wienerinnen und Wiener für Weihnachtsgeschenke verschulden. Doch auch, wenn es schon passiert ist, hilft die Schuldnerberatung mit Tipps zur Schuldenregulierung.

Jahr für Jahr die gleiche Frage: was schenke ich zu Weihnachten? Eigentlich geht es bei Geschenken ja darum, den Beschenkten eine Freude zu machen. Wie teuer ein Geschenk ist, sollte dabei nicht so wichtig sein. Dennoch verleiten gerade in der Weihnachtszeit festlich geschmückte Auslagen und ein beinahe unendliches Angebot an Konsumartikeln zu unüberlegten Ausgaben.

Vorsicht beim Ratenkauf

Die Schuldnerberatung Wien rät dazu, sich einen Kauf "auf Pump" gut zu überlegen. Denn wer auf Kredit kauft, muss noch immer am Geschenk zahlen, selbst wenn Weihnachten schon lange vorbei ist. Und für diese Schulden sind dann zusätzlich auch Zinsen zu zahlen. Alexander Maly, Geschäftsführer der Wiener Schuldnerberatung, warnt: "Vorsicht auch bei so genannten "zinsenfreien" Angeboten! Wenn Sie in Zahlungsverzug kommen, gilt die so genannte Zinsenfreiheit nicht mehr und Sie müssen üblicherweise Zinsen und Verzugszinsen zahlen." Besser sei es, vorher darüber nachzudenken, was man sich leisten könne und einen vorher festgelegten Betrag in bar zum Einkaufen mitzunehmen.

Gefahr Schuldenspirale

Hat man sich trotz guter Vorsätze verschuldet, folgt die Ernüchterung oft rasch beim Blick auf den Kontoauszug. "Es ist in dieser Situation ein großer Fehler, Zahlungsverpflichtungen wie Miete und Unterhaltszahlungen nicht zu leisten, um stattdessen zunächst die Ratenkauf-Rückzahlungen zu tilgen. Dieser Weg führt oft in die Schuldenspirale", so Alexander Maly.

Professionelle Unterstützung

"Schulden sind eine große Belastung und haben oft weitreichenden Einfluss auf die gesamte Lebenssituation. Es ist wichtig, dass Betroffene sich professionelle Unterstützung suchen, bevor der Schuldenberg riesige Ausmaße annimmt", meint Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely.

Ist es nicht mehr möglich, den Zahlungsverpflichtungen nachzukommen, sollten Betroffene sich möglichst rasch an die Schuldnerberatung Wien wenden - sie berät Privatpersonen kostenlos bei schwerwiegenden finanziellen Problemen. Die BeraterInnen helfen, die finanzielle Situation zu analysieren, klären über rechtliche Aspekte in Zusammenhang mit Schulden auf und erarbeiten individuelle Problemlösungen. Im Jahr 2015 wendeten sich rund 10.500 verschuldete Wienerinnen und Wiener an die staatlich anerkannte, gemeinnützige Beratungsstelle.