"Wohnen & Arbeiten" in aspern Seestadt

19.09.2017

Bürgermeister Michael Häupl, Wohnbaustadtrat Michael Ludwig und Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy präsentierten heute, im Rahmen des Mediengesprächs des Bürgermeisters, die nächste Wohnbau-Etappe in aspern Seestadt.  © C. Jobst/PID
Bürgermeister Michael Häupl, Wohnbaustadtrat Michael Ludwig und Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy präsentierten heute, im Rahmen des Mediengesprächs des Bürgermeisters, die nächste Wohnbau-Etappe in aspern Seestadt. © C. Jobst/PID

Der nächste große Wachstumsschub steht in der Seestadt bevor. Auch diesmal bildet der soziale Wiener Wohnbau das Rückgrat für die weitere Entwicklung. Dabei geht die Stadt erneut innovative Wege. Wohnbaustadtrat Michael Ludwig und Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy präsentierten heute, Dienstag, im Rahmen des Mediengesprächs von Bürgermeister Michael Häupl das künftige Quartier "Am Seebogen".****

"Die Seestadt. ist weit mehr als eines der größten Städtebaugebiete Europas. Sie ist auch das internationale Vorzeigeprojekt für eine Smart City, wie sie Wien versteht: nämlich sozial, ökologisch, und vielfältig. Demgemäß sieht auch die nächste Ausbau-Etappe hochwertigen und leistbaren Wohnraum vor. Durch die noch engere Verknüpfung von Wohnen und Arbeiten wird zudem das Angebot an Arbeitsplätzen - 120 Unternehmen sind in der Seestadt bereits tätig - weiter ausgebaut", erklärten Bürgermeister Michael Häupl und Wohnbaustadtrat Michael Ludwig.

Insgesamt rund 940 neue Wohneinheiten

Bis 2020 entstehen nordöstlich des Sees, direkt an der U2, 650 geförderte, 80 freifinanzierte sowie 90 geförderte Baugruppen-Wohnungen. Die Gesamtbaukosten für die geförderten Wohnungen belaufen sich auf rund 101 Mio. Euro, der Förderungsaufwand beträgt etwa 33 Mio. Euro. Darüber hinaus werden auf einem zusätzlichen Bauplatz rund 120 neue Gemeindewohnungen errichtet.

Eigenes Bewerbungsverfahren für Baugruppen

Die beiden vom wohnfonds_wien in Kooperation mit der Wien 3420 Development AG ausgelobten Bauträgerwettbewerbe für 6 Bauplätze mit 650 geförderten Wohneinheiten wurden kürzlich entschieden.
Für Bauplatz 7 (G12B) wird ein eigenes Bewerbungsverfahren für Baugruppen abgewickelt, das im heurigen Dezember juriert wird. Bauplatz 8 (H4), auf dem neue Gemeindewohnungen errichtet werden, ist nicht Gegenstand der beiden Wettbewerbsverfahren und wird von der WIGEBA eigens entwickelt.

IBA_Wien - nachhaltiger Beitrag zur Leistbarkeit

Erstmals ist der Innovationsmotor für neues soziales Wohnen, die Internationale Bauausstellung Wien, IBA_Wien, in aspern mit an Bord. Gemäß dem IBA-Leitmotiv "Neue soziale Quartiere" wurde mit dem Schwerpunkt Wohnen und Arbeiten ein neuer wegweisender Schritt gesetzt. Die IBA_Wien arbeitet an der Schnittstelle zwischen Planung und Umsetzung. Ziel ist es, das Quartier "Am Seebogen" zu einem attraktiven Wohn- und Arbeitsquartier zu entwickeln und in den Präsentationsjahren der IBA_Wien 2020 und 2022 der interessierten Öffentlichkeit vorzustellen.

"Durch ein gutes Angebot an Arbeitsplätzen, Handel und Dienstleistungen im fußläufigen Wohnumfeld können Wege kurz gehalten und Eigeninitiativen sowie Nachbarschaften und Sharing-Konzepte gefördert werden. Das wirkt sich am Ende auf die Wohnzufriedenheit aber auch unmittelbar auf geringere Lebenshaltungskosten aus und stellt somit einen wichtigen und nachhaltigen Beitrag zum Thema Leistbarkeit dar", so Wohnbaustadtrat Michael Ludwig.

"Es freut mich, dass die hohe Wohnzufriedenheit in der Seestadt durch neue Geschäfte, Dienstleister und Betriebe, durch einen zusätzlichen Kindergarten sowie eine Bücherei weiter ausgebaut wird. aspern wächst nicht nur in seiner Größe, sondern auch in seinen Angeboten und seiner Vielfalt", unterstrich Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy.

Die Siegerprojekte

Die 6 Siegerprojekte der beiden entschiedenen Bauträgerwettbewerbe können sich sehen lassen:
So gibt es u.a.:
-Wohnungen oder Wohngemeinschaften mit zuschaltbaren Gewerberäumen -eine ganze Reihe von Büros & Mikrobüros, Ateliers
-mehr als 56 Geschäftslokale
-1 Health-Cluster mit Therapie- und Beratungsangeboten sowie eine Musikschule mit Proberäumen
-Sporteinrichtungen
-umfassende Freiräume für alle Generationen, Treffpunkte, Gemeinschaftsräume
-die Mitgestaltungsmöglichkeit des Freiraums im Rahmen eines partizipativen Planungsprozesses in den ersten 6 bis 12 Monaten nach Bezug der Wohnungen
-Energieeffizienz: Niedrigenergiehäuser. Verbrauchsmonitoring hilft, den Energieverbrauch zu erfassen, zu steuern und möglichst gering zu halten
-außerdem werden im Gebiet ein Kindergarten und eine Bücherei errichtet

Die Bauplätze im Überblick

Bauplatz G5B
Bauträger: WBV-GÖD
Architektur: F + P ARCHITEKTEN
Landschaftsplanung: Carla Lo Landschaftsarchitektur
Konditionen: für die 50 geförderten Mietwohnungen: Eigenmittel rund 536 Euro/m2, monatliche Kosten ca. 7,40 Euro/m2; für die 25 SMART-Wohnungen mit Superförderung: Eigenmittel 60 Euro/m2, monatliche Kosten ca. 7,49 Euro/m2

Bauplatz G12A
Bauträger: Altmannsdorf und Hetzendorf ‒ NEUES LEBEN
Architektur: Tillner & Willinger ZT GmbH ‒ einszueins Architektur Landschaftsplanung: D\D Landschaftsplanung
Konditionen: für die 81 geförderten Mietwohnungen: Eigenmittel rund 495 Euro/m2, monatliche Kosten ca. 6,98 Euro /m2; für die 41 SMART-Wohnungen mit Superförderung: Eigenmittel 60 Euro/m2, monatliche Kosten ca. 7,50 Euro /m2, für die 51 geförderten Eigentumswohnungen: Kaufpreis 2.562 Euro/m2, monatliche Kosten ca. 2,42 Euro/m2

Bauplatz H7B
Bauträger: Schönere Zukunft
Architektur: simon und stütz architekten
Landschaftsplanung: D\D Landschaftsplanung
Konditionen: für die 53 geförderten Mietwohnungen: Eigenmittel 60 Euro/m2, monatliche Kosten ca. 7,80 Euro /m2; für die 33 SMART-Wohnungen mit Superförderung: Eigenmittel 60 Euro/m2, monatliche Kosten ca. 7,50 Euro /m2

Bauplatz G13A
Bauträger: Familienwohnbau
Architektur: BWM Architekten und Partner
Landschaftsplanung: Paisagista Landschaftsarchitektur
Konditionen: für die 76 geförderten Mietwohnungen: Eigenmittel rund 448 Euro/m2, monatliche Kosten ca. 7 Euro/m2; für die 40 SMART-Wohnungen mit Superförderung: Eigenmittel 60 Euro/m2, monatliche Kosten ca. 7,50 Euro /m2

Bauplatz G13B
Bauträger: Bank Austria Real Invest Immobilien
Architektur: DTA Duda, Testor, Architektur
Landschaftsplanung: PlanSinn
Konditionen: für die 71 geförderten Mietwohnungen: Eigenmittel 67 Euro/m2, monatliche Kosten ca. 7,90 Euro/m2; für die 35 SMART-Wohnungen: Eigenmittel 60 Euro/m2, monatliche Kosten ca. 7,50 Euro /m2

Bauplatz G13C
Bauträger: EBG
Architektur: Dietrich'Untertrifaller Architekten
Landschaftsplanung: Kieran Fraser Landscape Design
Konditionen: für die 59 geförderten Mietwohnungen: Eigenmittel 458 Euro/m2, monatliche Kosten ca. 7,07 Euro/m2; für die 31 SMART-Wohnungen mit Superförderung: Eigenmittel 60 Euro/m2, monatliche Kosten ca. 7,50 Euro /m2

Baustein der Wiener Wohnbau-Offensive

aspern Seestadt II ist Teil der neuen Wiener Wohnbau-Offensive. Geplanter Baubeginn ist im Herbst 2018. Die Fertigstellung des Quartiers "Am Seebogen" ist für Herbst 2020 geplant.