Zehnter Besucherrekord in Folge Großer Jubel im Haus des Meeres

18.01.2017

Direktor Mitic bei der "Maniküre" im 2016 erbauten Kangalbarben-Becken      © Günther Hulla

Zum zehnten Mal in Folge hat das Haus des Meeres einen neuerlichen Besucherrekord erzielt. Mit 584.705 Besuchen im Jahr 2016 ist es dem Aqua Terra Zoo im Herzen Wiens gelungen, die Besucheranzahl in den letzten zehn Jahren mehr als zu verdoppeln - waren es 2007 doch "nur" 258.294.

Stiftungsvorstand Franz Six (links) bekam 2016 die Mariahilfer Ehrennadel für 50 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit im Haus des Meeres“. Bezirksvorsteher Markus Rumelhart ehrte den Jubilar
Stiftungsvorstand Franz Six (links) bekam 2016 die Mariahilfer Ehrennadel für 50 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit im Haus des Meeres“. Bezirksvorsteher Markus Rumelhart ehrte den Jubilar

Damit rangiert das Haus des Meeres an Platz zwei in der Hitliste der privaten Sehenswürdigkeiten Wiens - gleich hinter dem Riesenrad. Dazu Franz Six, Stiftungsvorstand der gemeinnützigen Haus des Meeres Privatstiftung: "Unser "Allwetterzoo" wurde über das ganze Jahr verteilt und unabhängig vom Wetter sehr gut besucht. Die Aussage, wir wären nur ein "Schlechtwetterprogramm" wurde ad absurdum geführt. Ohne Zweifel gibt es bei uns - ähnlich wie bei Einkaufszentren - alles unter einem Dach. Durch die Vollklimatisierung unseres Hauses finden unsere Besucher im Sommer Abkühlung und im Winter angenehme, warme Temperaturen vor. Dazu laden die beiden Gastrobereiche und genügend andere Plätze, wie zum Beispiel der Kinosaal, zum Verweilen ein."

"Diese zehn Besucherrekorde sind für uns Dank und Anerkennung - aber gleichzeitig auch Ansporn, so weiter zu arbeiten", sagt Zoodirektor Dr. Michael Mitic. "Zu unserer großen Freude honorieren unsere Besucher die Neuerungen, die wir jedes Jahr versuchen zu schaffen, so wie 2016 z.B. das Knabberfisch-Becken oder den Atlantik-Tunnel"

Dabei muss das Haus des Meeres seinen Besuchern eigentlich doppelt dankbar sein, nicht nur für den Besuch als solchen und die damit einhergehende Anerkennung des Geleisteten sondern auch für die bezahlten Eintrittsgebühren - denn nur dadurch finanziert sich der gemeinnützige, weder dem Bund noch der Stadt gehörende Haus des Meeres Aqua Terra Zoo, der ohne jegliche Subventionen auskommen muss.