░News░ Eva Persy als Wiener Tierschutzombudsfrau wiederbestellt

14.01.2020
© Christian Houdek/PID
© Christian Houdek/PID

Tierschutzombudsstelle als zentrale Anlaufstelle in Tierschutzfragen in der Millionenstadt

In Wien ist Tierschutz großgeschrieben, die Tierschutzombudsstelle ist zentrale Anlaufstelle dafür: Tierschutzombudsfrau Eva Persy ist heute von Magistratsdirektor Erich Hechtner das Dekret mit Ihrer Wiederbestellung durch die Wiener Landesregierung für eine zweite Funktionsperiode überreicht worden. Tierschutz-Stadträtin Ulli Sima gratuliert herzlich: " Eva Persy leistet hervorragende Arbeit für den Tierschutz. Ich freue mich sehr, dass wir unsere gute Zusammenarbeit im Sinne der Tiere in unserer Stadt fortsetzen können."

Die Tierschutzombudsstelle Wien wurde 2005 gegründet und setzt sich für ein harmonisches und respektvolles Miteinander von Mensch und Tier in der Großstadt ein. Sie fördert die Interessen des Tierschutzes und vertritt diese auch in Verwaltungs- und Verwaltungsstrafverfahren. Die Tierschutzombudsstelle agiert unabhängig und weisungsungebunden. Eva Persy folgte 2015 auf den ersten Tierschutzombudsmann der Stadt Wien, Hermann Gsandtner, und ist nun für weitere 5 Jahre bestellt.

Getreu dem Leitsatz "Wir geben Tieren Recht" ist die Tierschutzombudsstelle jedes Jahr in Hunderte Straf- und Bewilligungsverfahren eingebunden, in denen sie als "Anwalt der Tiere" die Interessen des Tierschutzes vertritt. Zudem arbeitet die Tierschutzombudsfrau als Mitglied des Tierschutzrates im Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz aktiv an gesetzlichen Verbesserungen auf Bundesebene mit. Auf Persys Initiative hin konnten so u.a. die österreichweiten Verbote von Wildtierkaufbörsen und von so genannten Kettenwürgern für Hunde umgesetzt werden.

Besonders am Herzen liegt Eva Persy die Arbeit an der Basis, der direkte Kontakt mit den Bürgerinnen und Bürgern. "Es besteht noch immer viel Aufklärungsbedarf über die Bedürfnisse von Tieren - sowohl von privat gehaltenen Heimtieren als auch von landwirtschaftlich genutzten Tieren. Letztere leben zwar in geringer Anzahl in Wien, werden dafür aber umso mehr konsumiert." Mit einem umfassenden Informationsangebot, das stetig erweitert wird, will die Tierschutzombudsfrau Bewusstsein schaffen und Tierleid präventiv verhindern.

Als Meilenstein bezeichnet Persy die Erarbeitung des Sachkunde-Portals und -Kursangebots für Neu-HundehalterInnen (www.hunde-kunde.at), das im Juli 2019 an den Start gegangen ist. Auch konnte im vergangenen Jahr ein neuer Tierschutzlehrpfad am Landgut Wien Cobenzl installiert werden. "Wir freuen uns sehr, dass wir zu beiden Projekten heuer eigene Veranstaltungen für Volksschulkinder anbieten werden, die über EULE, das Umweltbildungsprogramm der Stadt Wien, zugänglich sind", so Persy. Alle Informationen der Tierschutzombudsstelle sind auch digital verfügbar auf der Website www.tieranwalt.at sowie auf der Facebook-Seite der TOW.

In ihrer zweiten Amtsperiode will Persy neben dem kontinuierlichen Einsatz für Wiens Heimtiere einen Arbeitsschwerpunkt auf die Verbesserung der Tierhaltung in der Landwirtschaft legen. "Wiener KonsumentInnen fordern immer stärker, dass das unnötige Leid der landwirtschaftlichen Tiere aufhören muss. Schweine, die ohne Betäubung kastriert werden, oder Kühe, die immer noch ihr ganzes Leben lang an kurzer Kette im Stall angebunden werden, sind einfach nicht mehr zeitgemäß", so Persy. Mit Aufklärung wie den Einkaufsratgebern zu tierischen Produkten sowie gemeinsamen Initiativen mit anderen Stakeholdern möchte Persy Bewegung in Markt und Politik bringen. "Meine Vision ist, einen respektvollen Umgang mit Tieren in die Köpfe und Herzen der Menschen zu bringen. JedeR von uns kann Tiere schützen - das fängt schon bei den täglichen Konsumentscheidungen an", so die Tierschutzombudsfrau.

Zur Person

Eva Persy arbeitet seit dem Jahr 2000 bei der Stadt Wien. Die BOKU- und WU-Absolventin war bereits in den Jahren 2005 bis 2008 als stellvertretende Tierschutzombudsperson tätig, bevor sie 2015 das erste Mal zur Wiener Tierschutzombudsfrau bestellt wurde.

Die Tierschutzombudsstelle Wien

Die Tierschutzombudsstelle Wien wurde 2005 aufgrund des Bundestierschutzgesetzes gegründet und setzt sich für ein harmonisches und respektvolles Miteinander von Mensch und Tier in der Großstadt ein. Sie fördert die Interessen des Tierschutzes und vertritt diese auch in Verwaltungs- und Verwaltungsstrafverfahren. Die Tierschutzombudsstelle agiert unabhängig und weisungsungebunden.