(Video) DER FALL KARL HORVATH - Im Gespräch mit Autor Wolfgang Freitag

20.03.2019

TV21 Herausgeber und Chefredakteur Robert Ebhart sprach mit dem Autor und Journalisten (Die Presse) Wolfgang Freitag über das Buch aber auch über die Frage der Aufarbeitung der NS Zeit, sowie einem noch wenig aufgearbeiteten Kapitel der österreichischen Nachkriegsgeschichte.

"Freitag dekonstruiert das Aktenkundige, spielt in ironischer Distanz mit dem jeweils spezifischen bürokratischen Blick, der sich in diesen Akten spiegelt, und ergänzt es schließlich um jeweilige Recherchen vor Ort. Das Ergebnis ist mehr als die Rekonstruktion des 'Falles Karl Horvath' - es ist ein kaleidoskopartiges Stimmungsbild der österreichischen Nachkriegsgesellschaft, das von den langen und kurzen Wellen der Verfolgung der burgenländischen 'Zigeuner' und dem diskursiv in Österreich lange Zeit verbannten Mauthausen-Zwillingslager Gusen, von den Displaced Persons im eben erst befreiten Oberösterreich und vom Umgang Österreichs mit seinen NS-Opfern erzählt." Andreas Kranebitter, Leiter der Forschungsstelle der KZ-Gedenkstätte Mauthausen