48er erhält „EL-MO Award“ für ihr erstes vollelektrisches Müllsammelfahrzeug

03.02.2021
Copyright PID/Christian Fürthner
Copyright PID/Christian Fürthner

Anlässlich des Elektromobilitäts-Fachkongresses EL-MOTION 2021 wurde erstmals der EL-MO Award verliehen. Das vollelektrische E-Müllsammelfahrzeug der 48er ist einer der Gewinner des EL-MO Awards. Ausgezeichnet wurden Unternehmen und kommunale Betriebe für ambitionierte Projekte im Bereich der E-Mobilität. Die 48er hat dazu das Projekt "100 % E-Power - Österreichs erstes vollelektrisches Müllsammelfahrzeug in Betrieb" eingereicht. Anerkannte ExpertInnen aus dem Bereich Klima und Mobilität bildeten die Fachjury. Prämiert wurden insgesamt 5 Einreichungen aus dem Bereich "Unternehmen, Gemeinden und Städte, (kommunale) Betriebe" und eine Einreichung aus dem Bereich "Ausbildungseinrichtungen und Verbände (NGO)".

Pionierarbeit der 48er in Sachen E-Mobilität

"Die 48er ist in Sachen E-Mobilität Vorreiter!" zeigt sich Wiens Klimastadtrat Jürgen Czernohorszky stolz. "Ich freue mich, dass Wien mit solchen Projekten künftige Herausforderungen selbst in die Hand nimmt und klar aufzeigt, wie es gehen kann, CO2 einzusparen!"

Das seit 2019 in Betrieb befindliche vollelektrische Müllsammelfahrzeug der 48er war das erste seiner Art in Österreich. Es ist ein praxisnahes, greifbares Projekt und hat nicht nur im Bereich der Müllentsorgung großes Nachahmungspotenzial. "Die 48er hat hier Pionierarbeit geleistet. Die Erkenntnisse aus dem Projekt sind eine wichtige Grundlage für die Zukunft, in der nicht nur in Wien emissionsfreie kommunale Nutzfahrzeuge benötigt werden", betonte 48er-Abteilungsleiter Josef Thon anlässlich der Preisverleihung.

Im Rahmen des digital abgehaltenen Elektromobilitäts-Fachkongresses EL-MOTION wurde der Preis im Beisein von Bundesministerin Leonore Gewessler verliehen.

Seit 2019 für unser Klima unterwegs

In Zusammenarbeit mit den Firmen MAN, MUT und Framo wurde das erste vollelektrische Müllsammelfahrzeug entwickelt, das seit Mai 2019 im Testbetrieb in ganz Wien unterwegs war. Nach erfolgten Feinabstimmungen zur Optimierung konnte das Fahrzeug bereits ab August 2019 erfolgreich im Vollbetrieb eingesetzt werden. Die dafür benötigte Energie kommt zu 100 Prozent aus der Steckdose - sowohl für den Antrieb, die Behälterentleerung als auch für die Müllverdichtung. Es gibt keine Motorenemissionen während der Fahrt sowie beim Betrieb des Aufbaus und deutlich geringere Lärmemissionen. Die bisher gemachten Erfahrungen zeigen keinerlei Einschränkungen im Vergleich zu den herkömmlichen Müllsammelfahrzeugen

Werbung