67.500 Besucher am Tag des Denkmals 2018

03.10.2018

Tag des Denkmals 2018: Über 290 Veranstaltungen zum Motto "Schätze teilen - Europäisches Kulturerbejahr" mit 67.500 Besucherinnen und Besuchern in allen neun Bundesländern
Bundesdenkmalamt (BDA) bot mit dem erfolgreichen Tag des Denkmals vergangenen Sonntag (30. September) einen besonderen Blick auf das kulturelle Erbe Österreichs
(Wien, am 3. Oktober 2018) Über 290 Programmpunkte öffneten am heurigen Tag des Denkmals ihre Tore: Bei freiem Eintritt machten Burgen, Schlösser, archäologische Grabungen, historische Siedlungen, berühmte Bürgerhäuser und technische Denkmale mit speziellen Führungen und Programmpunkten unser Kulturerbe und unsere Geschichte erlebbar.
67.500 Besucherinnen und Besucher begaben sich - entsprechend des diesjährigen Mottos "Schätze teilen" - auf die Suche nach den historischen Schätzen unseres Landes. 2018 ist ein bedeutendes Gedenkjahr, was sich auch am Programm des Tages des Denkmals widerspiegelte. Vor 100 Jahren wurde die Erste Republik gegründet. Der Todestag des Schriftstellers und Malers Adalbert Stifter jährt sich zum 150. Mal, und zum 100. Todestag gedenken wir den Künstlern Gustav Klimt, Egon Schiele, Koloman Moser und des Architekten Otto Wagner, die jeweils mit speziellen Ausstellungen und Führungen gewürdigt wurden.
Alle Programmpunkte sind noch bis Ende Oktober auf der Website tagdesdenkmals.at abrufbar.
Denkmalschutz und Denkmalpflege hautnah erleben: Bundesdenkmalamt öffnete seine historischen Amtsräume und machte das Arbeitszimmer von Kaiser Franz II./I. erstmalig für die Öffentlichkeit zugänglich
Am Tag des Denkmals gab es die Möglichkeit, einen Blick hinter die Kulissen des BDA selbst zu werfen und mehr über dessen Arbeit und Aufgabenbereiche zu erfahren: Die BDA-Zentrale in der Wiener Hofburg stellte ihre Abteilungen für Wien, für Konservierung und Restaurierung, für Archäologie, für Architektur und Bautechnik sowie für Bewegliche Denkmale - Internationaler Kulturgütertransfer vor. Über 2.000 Besucherinnen und Besucher wurden gezählt. Ein besonderer Programmpunkt in der Hofburg: Erstmalig konnte am Tag des Denkmals das Arbeitszimmer von Kaiser Franz II./I. besichtigt werden.
Auch in Salzburg, Graz und Bregenz führten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der jeweiligen Abteilungen exklusiv durch ihre Amtsräume in geschichtsträchtigen Gebäuden. In der Kartause Mauerbach in Niederösterreich konnten historische Handwerkstechniken wie Kalkbrennen, Ziegelschlagen, Pigmentherstellen, Steinmetzarbeiten und vieles mehr selbst ausprobiert werden.
--
Der Tag des Denkmals findet jedes Jahr am letzten Sonntag im September in ganz Österreich statt. Er wird seit 1998 vom Bundesdenkmalamt (BDA) organisiert und ist Österreichs Beitrag zu den European Heritage Days. Zu seinen Zielen zählt, der breiten Öffentlichkeit die Bedeutung unseres kulturellen Erbes zu vermitteln, dieses erlebbar zu machen und Interesse für den Denkmalschutz und die Denkmalpflege zu wecken. Im Jahr 2018 wurde der Tag des Denkmals am 30. September unter dem Motto "Schätze teilen - Europäisches Kulturerbejahr" veranstaltet. Über 290 denkmalgeschützte Objekte - darunter Burgen, Klöster, Schlösser, archäologische Grabungen, historische Siedlungen, Technische Denkmale u.v.m. - öffneten bei freiem Eintritt ihre Tore und ermöglichten bei speziellen Programmpunkten und Führungen einen besonderen Blick auf unser kulturelles Erbe. Weitere Informationen unter: tagdesdenkmals.at