Bellariakino: Stadt Wien beteiligt sich an Rettung

16.03.2022

Kaup-Hasler: Stadt Wien stellt 100.000 Euro für Sanierung zur Verfügung

Die Rettung des Bellariakinos schreitet zügig voran und übertrifft alle Erwartungen: 100.000 Euro sind es bereits, das Ziel sind 165.000 Euro. Das erfolgreiche Crowdfunding-Projekt für die Wiederbelebung des Bellariakinos wurde von Moritz Baier und Daniel Botros, Betreiber des Café Liebling und der Burggasse 24, sowie von Michael Stejskal, Votiv Kino, initiiert und läuft noch bis 1. April.

Mehr als 1.000 Crowdfunder*innen haben bisher mitgemacht und so ihre Liebe zum Bellariakino bewiesen. Das gesammelte Geld kommt zu hundert Prozent der Infrastruktur des Kinos zugute - sei es für dringende Schallschutzmaßnahmen, für eine zeitgemäße Kinotechnik, neue Bestuhlung oder Belüftung.

Die Kosten einer Generalsanierung betragen 270.00 EUR. Daher braucht es über das Crowdfunding hinaus einen Beitrag der Stadt, um die notwendigen Maßnahmen umfänglich durchführen zu können und um die Wiederaufnahme des Kinobetriebs auch längerfristig zu gewährleisten.

"Der Stadt ist es ein großes Anliegen, sich an der Sanierung des Bellariakinos mit 100.000 Euro zu beteiligen und damit auch das zivilgesellschaftliche Engagement zu stärken. Es ist sehr erfreulich, dass damit ein Kulturstandort mitten in der Stadt gerettet und neu definiert wird", bedankt sich Wiens Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler für das enorme Interesse. "Die große Beteiligung zeigt auch den Stellenwert, den Wiener*innen Kunst und Kultur, hier besonders der Kinokultur, beimessen. Die Initiatoren stehen für ein qualitätsvolles und genreübergreifendes Programm sowie ein vorzügliches gastronomisches Angebot. Was mich besonders freut, ist die geplante Kooperation mit nahegelegenen Kultureinrichtungen, wie etwa dem Volkstheater".

"Wir sind der Stadt Wien sehr dankbar. Durch diese großzügige Unterstützung können wir nicht nur die technische Infrastruktur komplett erneuern, sondern auch eine Generalsanierung vornehmen, die das Bellariakino zu einem funkelnden Fixstern der Wiener Kinolandschaft machen wird," so die Betreiber des Bellariakinos.