Bezirksmuseum 21: Amerikaner, Demokratie und Loks

03.03.2021

In einer umfangreichen Dauer-Ausstellung erinnert das Bezirksmuseum Floridsdorf (21., Prager Straße 33, Mautner Schlössl) an die Geschichte des 21. Bezirkes. Von Fotografien und Schriften bis zu Objekten sind in der fixen Schau etliche bezirkshistorische Schmankerln zu betrachten. Zudem zeigt das ehrenamtliche Museumsteam Sonder-Ausstellungen über die Themen "70 Jahre 'Amerikaner' in Wien", "Demokratie - Menschenrechte - Rechtsstaat" sowie "Die Wiener Lokomotivfabrik Floridsdorf". Geöffnet sind die Ausstellungsräume jeweils am Sonntag (10.00 bis 12.00 Uhr) und am Dienstag (15.00 bis 17.00 Uhr). Allzeit ist der Eintritt frei. Spenden des Publikums sind willkommen. Um Einhaltung von Corona-Regeln (FFP2-Schutzmasken, Abstände, Desinfektion, Personengrenze) wird gebeten. Auskunft: Telefon 0664/556 69 73.

Ein wichtiger Teil der eindrucksvollen Dauer-Ausstellung ist eine in einem eigenen Raum untergebrachte Dokumentation über den aus dem 21. Bezirk stammenden SPÖ-Politiker Franz Jonas (1899 - 1974), der einst als Bezirksvorsteher, als Stadtrat, als Bürgermeister und als Bundespräsident wirkte. Vielerlei Schwerpunkte hat die Bezirksgeschichte-Schau, vom Donaustrom bis hin zum Tondichter Beethoven. Der auf freiwilliger Basis agierende Floridsdorfer Bezirkshistoriker Ferdinand Lesmeister wurde 2016 zum Museumsleiter ernannt.

Noch bis Sonntag, 28. März, wird die Sonder-Ausstellung "Die Wiener Lokomotivfabrik Floridsdorf - Die 'LOFAG'" gezeigt. In früherer Zeit werkten bis zu 1.500 Menschen in diesem Betrieb und stellten in der Brünner Straße Loks, Maschinen und andere Fabrikate her. Alte Fotoaufnahmen und andere Erinnerungsstücke vermitteln einen Eindruck vom Geschehen in der Vergangenheit.

Im Zentrum der noch bis Dienstag, 27. April, laufenden Sonder-Ausstellung "70 Jahre 'Amerikaner' in Wien" stehen die einst von New York nach Wien überstellten Straßenbahnen, die von 1950 bis 1969 im Einsatz waren. Auf 26 Tafeln mit Fotos und Texten sowie mit ergänzenden Schaustücken (Schaffner-Zange, Signalscheiben, Streckenpläne, u.a.) wird ein detaillierter Rückblick geboten.

Noch bis Dienstag, 27. April, dauert die Sonder-Ausstellung "Demokratie - Menschenrechte - Rechtsstaat". Bei dem Projekt kooperiert das Museum mit dem Verein "Justizgeschichte und Rechtsstaat". Mit Bildermaterial, Texten plus Gegenständen werden Schwerpunkte wie "Grundwerte unserer Verfassung" und "Machtkontrolle und Rechtsschutz durch unabhängige Gerichte" beleuchtet. Nähere Informationen zur ständigen Ausstellung und über die temporären Sonder-Ausstellungen fordern Interessierte per E-Mail an: bm1210@bezirksmuseum.at.

Allgemeine Informationen:

Werbung