Bürgermeister Michael Ludwig zum Ableben von Herwig Zens

"Er war für mich einer der wichtigsten bildenden Künstler der Gegenwart. Herwig Zens hat Generationen von Studierenden geprägt."

Tief betroffen von der Nachricht über den Tod des Künstlers Herwig Zens zeigte sich heute Bürgermeister Michael Ludwig. "Herwig Zens war einer der ganz großen bildenden Künstler unserer Zeit und für mich persönlich einer der wichtigsten der Gegenwart", so der Wiener Bürgermeister. "Wenn es einen Künstler gibt, bei dem die beiden Begriffe Kunst und Bildung verschmelzen, dann ist es Herwig Zens. Er hat Generationen von Studierenden, von Schülerinnen und Schülern geprägt und auch mich hat er über Jahrzehnte mit seinen wunderbaren Werken begleitet. Unser ganzes Mitgefühl gilt seiner Frau und seinen Hinterbliebenen."

Herwig Zens wurde 1943 in Himberg bei Wien geboren und begann 1961 das Studium an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Schon ein Jahr später besuchte er die "Schule des Sehens" von Oskar Kokoschka in Salzburg. Nach einer ersten Reise nach Spanien, wo er sich mit den "Pinturas Negras" von Francisco de Goya auseinandersetzte, schloss er 1966 die Lehramtsprüfung für Bildnerische Erziehung, Geschichte und Werkerziehung ab. Das Diplom der Malerei bei Professor Franz Elsner folgte 1967. Neben seiner Lehrtätigkeit an verschiedenen Wiener Gymnasien startete Zens 1984 die Aktion "GOYA-PROJEKTIONEN", die ihren Abschluss 1993 im Museum moderner Kunst in Bilbao fand. 1987 übernahm er eine Professur an der Akademie der bildenden Künste in Wien (bis 2006).

Zens, der bereits als einjähriger Bub im Krankenbett nach einem "Bi" (Bleistift) verlangt haben soll, widmete sich zeit seines Leben der Kunst. Im Juni des Vorjahres wurde dem Kokoschka-Schüler und Professor an der Akademie der bildenden Künste von Bürgermeister Michael Ludwig der Goldene Rathausmann verliehen.