Corona-Virus: Erster Todesfall in Wien – Italienrückkehrer mit Vorerkrankungen

Besuchsverbot in Wiener Gemeindespitäler - nur noch Akutbehandlungen und nicht verschiebbare OPs.                                                                                                                             Das Corona-Virus hat in Wien das erste Todesopfer in Österreich gefordert. Ein 69jähriger Mann - Italienheimkehrer mit Vorerkrankungen - ist heute Nacht im Kaiser Franz-Josef Spital verstorben, teilt der medizinische Krisenstab der Stadt Wien mit.

Um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen, wird es in den Wiener Spitälern zu Einschränkungen kommen. Krankenbesuche werden bis auf weiteres untersagt. Um diese Maßnahme durchzusetzen, werden in allen Häusern Eingangskontrollen durchgeführt, gibt Gesundheitsstadtrat Peter Hacker bekannt.

Weiters werden alle verschiebbaren Operationen bis auf ein absolutes Minimum auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. "Wir bitten die Wiener Bevölkerung um Verständnis, aber wir müssen unsere Ressourcen und unser Personal im zentralen Bereich der Gesundheitsversorgung - den Spitäler - schützen und schonen. Absolut keinen Einschränkungen unterliegen Akutbehandlungen bzw. -operationen", so Hacker.Der Wiener Gesundheitsstadtrat kündigt weitere Maßnahmen an, die bereits in Vorbereitung sind.