Der neue Cooling-Spot am Schlingermarkt ist fertig!

 Der neue Cooling-Spot am Schlingermarkt ist fertig!  Copyright: PID/Fürthner
Der neue Cooling-Spot am Schlingermarkt ist fertig! Copyright: PID/Fürthner

Weitere Maßnahmen der Klimamusterstadt Wien im Kampf gegen urbane Hitzeinseln

Im Kampf gegen klimawandelbedingte urbane Hitzeinseln setzt die Stadt Wien laufend eine Vielzahl von unterschiedlichen Cooling-Maßnahmen in Parks, auf Plätzen und nun auch auf Märkten. Am Schlingermarkt in Floridsdorf entstand nun der erste Cooling-Spot mit intensiv bepflanzten und beschatteten Aufenthaltsort mit vielen Sitzmöglichkeiten. Das Herz des 100 m2 großen Cooling-Spot bilden drei über drei Meter hohe Holzstrukturen mit speziellen Textilien, Kletterpflanzen und Nebeldüsen, die gemeinsam mit drei "echten" Bäumen für Kühlung und Schatten am Schlingermarkt sorgen. Die großen Pflanztröge werden mit einer prachtvollen Gräser- Kräuter und Staudenmischung bepflanzt, die neben den menschlichen Besucherinnen und Besuchern auch Insekten erfreuen wird.

"Am Weg zur Klimamusterstadt setzen wir in der ganzen Stadt eine Vielzahl von Maßnahmen, um gegen urbane Hitzeinseln vorzugehen. Cooling-Spots wie im Esterhazypark oder nun am Schlingermarkt sind ein zentraler Beitrag dazu. Die Cooling-Elemente kühlen die Umgebungstemperatur um bis zu 6 Grad", so Umwelt- und Märktestadträtin Ulli Sima. Bezirksvorsteher Georg Papai freut sich über die Aufwertung des Schlingermarkts: "Bei diversen Festivitäten im Hochsommer hat es am Markt wirklich hohe Temperaturen. Der neue Cooling-Spot wird auf einem der wichtigsten Plätze von Floridsdorf dafür sorgen, dass die Marktkundschaft in einer konsumfreien Zone eine angenehme und kühle Zeit verbringen kann."

Auch Marktamtsdirektor Andreas Kutheil freut sich über das neue Projekt: "Das Pilotprojekt wird den Aufenthalt am Markt im Sommer sicher noch angenehmer machen und dazu beitragen, dass der Schlingermarkt noch attraktiver wird".

Mit der Cooling-App zum nächsten Cooling-Spot

Das breite Angebot an Cooling-Spots in der ganzen Stadt findet man seit heuer schnell und einfach in der neuen praktischen und kostenlosen Cooling-App. Dort sind die über 1.000 Trinkbrunnen, die 55 kühlenden Denkmalbrunnen, die 50 mobilen Trinkbrunnen inklusive Nebelduschen, die über 1.000 Parks mit ihren schattigen Bäumen, die 7 Wasserspielplätze, die 75 Nebelduschen in Parks sowie die 100 Sommerspritzer-Nebelduschen verzeichnet. All diese Angebote sind auf einer digitalen Karte vermerkt und werden angezeigt, sobald man in der Nähe ist. Die coolen Spots sind öffentlich gut erreichbar und so können alle rasch Erfrischung finden und die Sommertage in Wien genießen. Die App steht gratis zum Download in den App-Stores für Android und iOS bereit.

Cooling-Spot wissenschaftlich begleitet

Die Entwicklung des Coolspots am Schlingermarkt wird wie jener im Esterhazypark im Zuge des Forschungsprojekts "Tröpferlbad 2.0" vom Klima-und Energiefonds gefördert. Projektleitung, Planung und Design werden vom Büro Green4Cities und dem Designteam Breathe Earth Collective geleistet. Mit einem interdisziplinärem Team aus Sozialwissenschaft, Finanzwesen, Energiewesen sowie der Stadt Wien wird der Coolspot noch rund zwei Jahre hinsichtlich Nutzen, Funktion, Integration der Bevölkerung und Finanzierungsoptionen beforscht. Das Wiener Start-up Greenpass GmbH begleitet die Entwicklung der Coolspots und unterstützt das Planungsteam mit mikroklimatischer Simulationen und Optimierung.

Die Planung des "Marktcoolspots" erfolgte in enger Zusammenarbeit zwischen der Stadt Wien, der Bezirksvorstehung Floridsdorf, dem Marktamt sowie dem Projektkonsortium "Tröpferlbad 2.0 " und ist eine Weiterentwicklung vom Airship.01, einer Installation des Breathe Earth Collective, welche bereits in Mai 2019 am Schlingermarkt für erste Messungen, Erhebungen sowie Partizipation gastierte.