Die Aufführung - Todestanz von August Strindberg

mit Christine Renhardt, Andrea Schwent, Erwin Bail und Thomas Bauer Regie: Fritz Holy Bühne: Erwin Bail Assistenz u. Technik: Andrea Schwent Edgar und Alice, in einem Festungsturm einander ausgeliefert, sind seit 25 Jahren verheiratet. Es war eine glückliche Ehe und es war zugleich die Hölle. Strindberg hat in diesem Stück eigene Eheerfahrungen eingebracht. Lange vor Sartre "Die Hölle, das sind die anderen," hat Strindberg, unter Einbeziehung absurder Elemente, als Urmuster aller Ehedramen die Unmöglichkeit des aufeinander Angewiesenseins beschrieben. Dazu Kurt Tucholsky: "Was geschieht, wenn Mann und Frau in einem Festungsturm nur auf einander angewiesen sind? Sie werden einander 25 Jahre lang küssen und anspucken, weinen und lachen, Karten spielen und sinnlose Schreie ausstoßen zwischen Niederlagen und Siegen." Das ist der Todestanz.