Dringend benötigte Hilfslieferungen nach Kroatien unterwegs

30.12.2020
Copyright ISMAIL GOKMEN/PID
Copyright ISMAIL GOKMEN/PID

Bürgermeister Ludwig: "Wir stehen in Europa solidarisch zusammen und unterstützen die vom Erdbeben so schlimm getroffene Bevölkerung in Kroatien"

Heute Nachmittag startete ein erster Transporter der Wiener Feuerwehr in Richtung Kroatien. Der LKW ist mit Heizlüftern, Leuchtballons und Großflächenleuchten beladen. Zudem werden auch 200 Stück Zeltbeleuchtung, die aus dem Lager des Roten Kreuzes abgeholt wurden, mit dem Fahrzeug der Wiener Berufsfeuerwehr transportiert.

Die Hilfslieferung aus Wien erfolgt abgestimmt mit der Katastrophenschutzeinrichtung des Bundesministeriums für Inneres sowie auch mit der Europäischen Union. Insgesamt umfasst die österreichische Lieferung ins Bebengebiet auch Wohncontainer und Feldbetten. Zuvor hatten mehr als ein Dutzend EU-Länder, darunter Österreich, und die Türkei im Rahmen des EU-Katastrophenschutzmechanismus Hilfe zugesagt.

Bürgermeister Michael Ludwig: "Die schrecklichen Bilder, die uns gestern aus Kroatien erreicht haben, machen uns sehr betroffen. Unsere Gedanken sind bei den Opfern, den Angehörigen, den vielen Einsatzkräften und der Bevölkerung. Gerade in diesen schweren Stunden machen wir deutlich, dass wir in Europa solidarisch zusammenstehen und die vom Erdbeben so schlimm getroffene Bevölkerung in Kroatien unterstützen."

Seitens der Stadt Wien wurde die Bereitstellung von weiteren Materialien angeboten. Die gesamte Abwicklung des Hilfstransportes erfolgt durch die Stadt Wien - Feuerwehr und Katastrophenschutz

Werbung