Erste globale Klimaschutz-Förderung lockt Unternehmen nach Wien

02.02.2022
Copyright David Bohmann
Copyright David Bohmann

Hanke: Wien setzt auf gezielte Förderungen und individuelle Beratung und punktet damit global

Mit einer global ausgerichteten Klimaschutz-Förderung, die es in dieser Form weltweit erstmals in Wien gibt, legt die Stadt Wien auch in der städtischen Wirtschafts- und Standortpolitik den Fokus auf dieses drängende Thema. Weiterhin fortgeführt werden Schwerpunkte zu Gründerinnen & Gründern, EPU und Startups, ergänzt durch Aktivitäten rund um die Zukunftsthemen Digitalisierung und Frauen in der Wirtschaft. Das bei Unternehmen beliebte und mit Bestnoten bewertete Beratungsangebot der Wirtschaftsagentur Wien wird verstärkt.

Internationaler Wettbewerb: 3 Millionen Euro für Klimaschutz

"Unsere neue Klimaschutz-Förderung wird global ausgeschrieben, im Fördertopf liegen drei Millionen Euro. Wir gehen damit das Thema Klimaschutz aktiv an und wollen Unternehmen dabei unterstützen, in Wien Vorzeigeprojekte zu realisieren - nicht nur für unsere Stadt, sondern für Städte weltweit", betont Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke.
Die Klimaschutz-Förderung startet mit April und unterstützt heimische sowie internationale Unternehmen in Wien dabei, Lösungen zur Bekämpfung der globalen Klimakrise mit Fokus auf die spezielle Situation in Städten zu entwickeln. Ziel ist es, weltweites Klimaschutz-Know how abzurufen und durch konkrete Projekte auch internationale Unternehmen nach Wien zu holen. Wiener Unternehmen haben wiederum die Chance, international zu reüssieren und durch Kooperationen neue Kontakte zu knüpfen.Im Fördertopf stehen für Forschungs- und Entwicklungsprojekte zum Klimaschutz drei Millionen Euro bereit, pro Klimaschutz-Projekt sind bis zu 500.000 Euro vorgesehen. Durch die Fokussierung auf dieses global drängende Thema sollen Investitionen am Standort Wien angeregt und Arbeitsplätze geschaffen werden. Der nachhaltige Klimaschutz-Schwerpunkt wird sich durch große Teile des Förderangebots ziehen und Projekte mit dieser Zielsetzung bevorzugt behandeln.

68 Millionen Euro Fördervolumen kurbeln Wiener Wirtschaft an

"2022 stärken wir mit einem Fördervolumen von 68 Millionen Euro die Wiener Unternehmen, in bewährter Weise abgewickelt durch die Wirtschaftsagentur Wien", so Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke. Die Bandbreite der Förderungen 2022 reicht von der Unterstützung bei Digitalisierungsvorhaben von Wiener Museen bis zu einer Schwerpunktsetzung bei der Förderung von Frauen bei der Leitung von Kreativwirtschaftsprojekten. Denn eine Erhebung der Wirtschaftsagentur Wien hat gezeigt, dass Frauen im Creative Industries-Bereich grundsätzlich stark vertreten sind, in der Geschäftsführung oder Projektleitung aber noch immer deutlich mehr Männer als Frauen tätig sind. Das gilt speziell für die Bereiche Multimedia, Musik und Film. Dieser Schieflage will die neue Förderung entgegenwirken. Die erprobten Unterstützungen wie die Spezial-Förderung für Wiener EPU, zur Geschäfts-belebung und das Gründungsstipendium laufen auch 2022 weiter.

"Die Wirtschaftsagentur Wien hat ihre Ohren immer bei den Unternehmen der Stadt", erklärt Gerhard Hirczi, Geschäftsführer der Wirtschaftsagentur Wien. "Unsere Leute sind im direkten Kontakt mit den Unternehmerinnen und Unternehmern und kennen dadurch die aktuellen Herausforderungen, vor denen diese stehen". Aus diesem Wissen heraus kann die Wirtschaftsagentur bewusst Themen bei den Förderprogrammen setzen und eine möglichst große Bandbreite an Unterstützungen bieten. "Damit jedes Unternehmen in Wien für ein neues Projekt die passende Förderunterstützung findet und der Wirtschaftsstandort Wien nachhaltig davon profitiert", so Hirczi.

Umfrage zeigt: Qualitative Beratung stark nachgefragt

Die Wirtschaftsagentur Wien verstärkt in diesem Jahr die persönliche Beratung. Grund dafür ist eine 2021 durchgeführte Umfrage, die zeigt, wie begehrt und wichtig persönliche Beratungsgespräche für die Wiener Unternehmerinnen und Unternehmer sind. Die Befragten haben die kostenlosen Beratungsgespräche durch die Wirtschaftsagentur Wien mit der Bestnote von 1,5 bewertet. Insgesamt haben die Expertinnen und Experten der Wirtschaftsagentur Wien im letzten Jahr 4.323 Beratungsgespräche geführt, das sind rund 12 beratene Unternehmen pro Tag. Bei spezifischen Workshops für Unternehmerinnen und Unternehmer gab es 2.410 Teilnahmen."Wir wissen: nicht nur unsere Förderungen, auch unsere kostenlosen Beratungsgespräche tragen zum Erfolg zahlreicher Projekte bei. Damit wir die Wiener Unternehmen krisenfest und zukunftsfit machen, geben wir auch 2022 wieder volle Beratungs-Power", betont Gerhard Hirczi. Vor Ort kommt dem mobilen Beratungsteam eine besondere Bedeutung zu: Dieses sieht für jeden Wiener Bezirk eine persönliche Ansprechperson vor, die rasch und pragmatisch konkrete Hilfestellung bei unternehmerischen Problemstellungen bietet und über Förderungen, Immobilien und Genehmigungen informiert."Die Wiener Unternehmen haben das Beratungs-Team der Wirtschaftsagentur Wien bewertet und dem Team die Note 1,5 gegeben. Nützen Sie die Chance, informieren Sie sich über das vielfältige Angebot für Wiener Unternehmen und lassen Sie sich beraten", so Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke.

Alle Informationen zu den Förderungen finden Sie auf: wirtschaftsgentur.at

Wirtschaftsagentur Wien-Förderungen für 2022 im Überblick:

  • Globale Klimaschutz-Förderung
  • Internationalisierung Fokus
  • Culture &Technology
  • Internationalisierung Messe
  • Kreativwirtschafts-Förderung für Frauen
  • Nahversorgung Fokus
  • Ein-Personen-Unternehmen - EPU-Förderung
  • Nahversorgung und Digitalisierung
  • Gründungsstipendium
  • Sachgüter_innovative Investitionen
  • creative_pioneer
  • Shared Facilities
  • creative_project
  • Standortinitiative
  • creative_to market
  • U-Bahn-Bau Soforthilfe
  • F&E Kommunikation
  • Wien Digital
  • F&E Kooperationsanbahnung
  • Wien Hotellerie
  • Geschäftsbelebung Jetzt!
  • Wien Online next
  • Geschäftsstraßenförderung
  • Wiener Medieninitiative - Medienprojekt
  • Innovate4Vienna
  • Wiener Medieninitiative - Medienstart
  • Innovation