(Gerasdorf) Änderungen im Gemeinderats-Team der Volkspartei Gerasdorf

28.04.2021
Kal Hana folgt auf Kristina Mandl im Stadtrat (Fotos: Philipp Monihart)
Kal Hana folgt auf Kristina Mandl im Stadtrat (Fotos: Philipp Monihart)

Stadträtin Kristina Mandl: "Das letzte Jahr war für mich - wie für viele Eltern - sehr ereignisreich und anstrengend. Die Vereinbarkeit von Distance Learning, einer neuen beruflichen Herausforderung und der Arbeit als Stadträtin, war in vielen Situationen schwierig und kräfteraubend. Vor kurzem hatte ein Familienmitglied einen Unfall mit langwierigen Folgen und dies bedeutet für mich eine neue große Herausforderung. Wer mich kennt weiß, dass ich immer mit vollem Einsatz an eine Sache herangehe und bei allem 100 % geben möchte. Momentan kann ich meine Aufgabe als Stadträtin aber nicht so wahrnehmen, wie ich das gerne tun würde. Deshalb habe ich mich nach Rücksprache mit meiner Famile und meiner Fraktion dazu entschlossen, mein Stadtratsmandat freizugeben. Natürlich werde ich als Gemeinderätin im Team der Volkspartei Gerasdorf bleiben und mich dort weiterhin aktiv einbringen. Ich freue mich, dass die Fraktion Kal Hana als neuen Stadtrat nominiert hat. Er hat enormes Fachwissen im wirtschaftlichen, rechtlichen und im für die Gemeinde so relevanten Bau- und Raumordnungsbereich. Ich schätze ihn menschlich und fachlich sehr.""Kristina Mandl ist das Role Model einer modernen Powerfrau", so Klubsprecher Thomas Puchter, "unermüdliches Engagement, tiefgreifendes Fachwissen und Vereinbarkeit mit Familie zeichnen unsere Stadtparteiobfrau Kristina Mandl aus. Ich bin überaus dankbar, was Kristina Mandl als Stadträtin für Gerasdorf geleistet hat und froh, dass sie uns als Gemeinderätin erhalten bleibt", so Puchter, "Gleichzeitig freue ich mich, Gemeinderat Hana als Stadtrat vorschlagen zu können. Als Unternehmer kennt er die Bedürfnisse der Wirtschaft und ist somit die ideale Nachfolge von Kristina Mandl als Wirtschaftsstadtrat."

Die neusten Beiträge

Seien Sie immer auf dem neusten Stand!
 

Um keine Beratungslücke für die von der Corona-Krise stark gebeutelte Wiener Clubszene entstehen zu lassen, wird die Stadt Wien bis zum Start der langfristig zu etablierenden Vienna Club Commission (VCC) das Pilotprojekt mit € 90.000,- weiterfinanzieren. Dieses Pilotprojekt wird seit Anfang 2020 vom MICA (MUSIC Information Center AUSTRIA) betreut...