Heiligenstädter Brücke: Beginn der Gesamtinstandsetzung

25.03.2022

Wichtige Verbindung zwischen Döbling und Brigittenau wird saniert

Die Heiligenstädter Brücke - erbaut zwischen 1959 und 1961 als Stahlbetonbrücke - überquert den Donaukanal und verbindet den 19. und den 20. Bezirk. Aufgrund des fortgeschrittenen Alters ist eine Gesamtinstandsetzung erforderlich. Noch im März 2022 beginnen die Arbeiten an der Brücke.

Neues Tragwerk wird temporär für den Verkehr freigegeben

Im Oktober 2021 wurde neben der Heiligenstädter Brücke ein 180 t schweres Ersatztragwerk erfolgreich eingehoben. Während der Bauphase auf der Heiligenstädter Brücke kann der Verkehr über das neue Tragwerk umgeleitet werden und bleibt danach als attraktive Fuß- und Radverbindung erhalten.

Durch die Führung des motorisierten Individualverkehrs über das zusätzliche Tragwerk wird die Verkehrsbeeinflussung auf ein Minimum beschränkt und vereinfacht die Verkehrsführungen während der Instandsetzungsarbeiten.

"Innerstädtische Brückenbaustellen stellen uns trotz jahrelanger Erfahrung immer wieder vor neue Herausforderungen - insbesondere in logistischer Hinsicht. Wir freuen uns mit den Verkehrsteilnehmer*innen, die Bauabwicklung im laufenden Verkehr durchführen zu können", so Hermann Papouschek, Leiter der Abteilung Brückenbau und Grundbau.

Ab 28.3.2022 werden bei wechselweisen Umlegen der Fahrstreifen die Arbeiten auf der Heiligenstädter Brücke durchgeführt. Dabei wird ein Fahrstreifen aus der Fahrtrichtung vom 20. Bezirk kommend gesperrt. In den Sommermonaten wird auch ein Fahrstreifen vom 19. Bezirk kommend gesperrt.

"Parallel zur Brückensanierung gibt es auch Arbeiten in der Gunoldstraße und Muthgasse, dort wird abschnittsweise die Fahrbahn umgebaut und ein Radweg errichtet.", erklärt Baustellenkoordinator Peter Lenz. "Das Straßenbauprojekt ist mit der Sanierung der Heiligenstädter Brücke abgestimmt, um die Auswirkungen auf den Verkehr so gering wie möglich zu halten."

Weitere Vorteile durch das neue Tragwerk für alle VerkehrsteilnehmerInnen

Durch das zusätzliche Tragwerk des Geh- und Radwegsteges gelingt einerseits der Lückenschluss des Radwegnetzes und andererseits die Erhöhung der Verkehrssicherheit durch die Entkoppelung des Fuß- und Radwegverkehrs vom motorisierten Verkehr. Dies führt zu einer Erhöhung der Verkehrssicherheit im Projektbereich.

Für zukünftige Instandsetzungen bietet das zusätzliche Tragwerk eine Umleitungsmöglichkeit.

  • Beginn der Instandsetzungsarbeiten: März 2022
  • Ende der Instandsetzungsarbeiten: November 2022