Herbstzeit im Lainzer Tiergarten

29.10.2020

Um den Tieren im Lainzer Tiergarten Ruhe zu gewähren und Kräfte für die kalte Jahreszeit zu sammeln, ist der Lainzer Tiergarten, wie jedes Jahr, von 2. November bis einschließlich 23. Dezember gesperrt. Für Spaziergänge ist aber der Hermesvillapark - Eingang Lainzer Tor und St. Veiter Tor - weiterhin täglich geöffnet. In den Weihnachtsferien kann der gesamte Lainzer Tiergarten besucht werden. Er ist mit seinen rund 2.450 Hektar einer der ältesten Tierparks Europas und streng geschütztes Naturschutzgebiet. Rund 800 000 Besucherinnen und Besucher erholen sich jährlich im ehemaligen Jagdgebiet des Kaiserhauses.

Wildtiere brauchen Ruhe um Kräfte für die kalte Jahreszeit zu sammeln

Während sich die Tiere im Lainzer Tiergarten auf den Winter vorbereiten ist es besonders wichtig, dass sie nicht gestört werden. Die Überwinterung erfolgt bei den unterschiedlichsten Tieren auf verschiedenste Art und Weise. Rehe und Hirsche haben nur ein begrenztes Nahrungsmittelangebot zu Verfügung und müssen daher den Energiebedarf möglichst niedrig halten. Eichhörnchen vergraben einen üppigen Vorrat, von welchem sie in den Wintermonaten zehren. Auch Raubtiere, wie Füchse müssen aufgrund des begrenzten Angebots im Winter oft weite Gebiete abstreifen, um an Nahrung zu kommen. Amphibien und Reptilien verfallen in eine Kältestarre, in der sich ihre Stoffwechselrate auf ein Minimum reduziert. Igel machen einen Winterschlaf nachdem sie sich im Laub verstecken. Daher ist es wichtig den Wildtieren im Lainzer Tiergarten Ruhe und Freiraum zu lassen.

Natur- und Kulturerlebnis im Naturschutzgebiet am Rande der Millionenstadt

Der Lainzer Tiergarten mit seinen rund 2.450 Hektar liegt im Westen Wiens und ist einer der ältesten Tierparks Europas. Zahlreiche Wege stehen den jährlich rund 800.000 Besucherinnen und Besucher zur Erholung und zur Freizeitbeschäftigung im landschaftlich einzigartigen Naturschutzgebiet zur Verfügung. Als ehemaliges Jagdgebiet des Kaiserhauses wurde der Lainzer Tiergarten im Jahr 1941 mit seiner Vielfalt an seltenen und geschützten Tieren und Pflanzen zum Naturschutzgebiet erklärt und ist seit 2005 Teil des Biosphärenparks Wienerwald.

Tipp zum Vormerken: Christbäume aus den Wiener Wäldern

Der Forst- und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien verkauft in der Vorweihnachtszeit wieder täglich Christbäume beim Lainzer Tor - so lange der Vorrat reicht. Diese wachsen unter besten Bedingungen auf stadteigenen Flächen und werden von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gepflegt. Ab dem ersten Advent gibt es außerdem wieder die Krippe mit lebensgroßen Figuren zu bewundern.

Werbung