Höchste Warnstufe: Extreme Schneefälle in Tirol

06.12.2020

Am zweiten Adventswochenende soll es in ganz Tirol zu massiven Schneefällen kommen. Am Samstag (05.12.2020) fiel bereits bis zu ein Meter Neuschnee und die heftigen Schneefälle halten an. Die Einwohner Tirols werden dazu aufgerufen, unnötige Fahrten mit dem Auto zu vermeiden. Einige Ortschaften rechnen damit von der Außenwelt abgeschnitten zu werden. In Osttirol und in Lienz gab es bereits die ersten Stromausfälle. In Huben, einem kleinen Dorf im Bezirk Imst, haben die Anwohner mit den Schneemassen zu kämpfen. Die Berge an Schnee werden dort mit Baggern auf die Seite geräumt. Auf der B108 zwischen Huben und Sankt Johann, hielt eine Stromleitung der Schneelast nicht mehr stand. Die Straße musste aufgrund der durchhängenden Leitung halbseitig gesperrt werden. In der Marktgemeinde Sillian an der westlichen Grenze Osttirols liegt der Schnee mittlerweile so hoch, dass Gehwege zum Teil nicht mehr passierbar sind. Lastwagen bleiben reihenweise auf den Straßen stecken und müssen von Bergediensten abgeschleppt oder aus ihrer misslichen Lage befreit werden. "Versuchen so schnell wie möglich bei den Leuten zu sein", erklärt Anthea Althaler. Da Tirol Schnee bereits gewohnt ist, werden die Massen die innerhalb kürzester Zeit vom Himmel fallen, schnell unterschätzt. Bis Montag wird noch mit mindestens zwei Meter Neuschnee gerechnet.

Werbung