LHStv. Schnabl: „Landeshauptfrau muss das Bundesheer zum Assistenzeinsatz anfordern!“

08.01.2023

Menschen in Ausbildung im Gesundheits- und Pflegebereich vom Wehrdienst befreien

"Wir erleben gerade eine dramatische Gesundheitskrise. Personalmangel und eine schwere Grippewelle bringen die Spitäler an ihre Grenzen. Die Schilderungen, die wir tagtäglich aus den Spitälern hören, sind dramatisch. Da braucht es sofort drastische Maßnahmen, um die Gesundheit der Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher zu schützen und das Gesundheitspersonal zu entlasten. Wenn es möglich war, dass das Bundesheer in der Pandemie die Post und Supermärkte unterstützt, dann muss das auch möglich sein, wenn es um die Gesundheit der NiederösterreicherInnen geht", fordert LHStv. Franz Schnabl, Landesparteivorsitzender der SPÖ NÖ Landeshauptfrau Mikl-Leitner auf, das Bundesheer für logistische Aufgaben in den Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen anzufordern. Die SPÖ NÖ denke da zum Beispiel an Lagerlogistik. Oder an Transportfahrten von Blutkonserven oder Medikamenten. Auch in Pflegeheimen könnten Bundesheersoldaten Aufsichtsrollen übernehmen und dadurch das Pflegepersonal für deren Kernaufgaben freispielen. "Ärzte erzählen mir, dass die Personalsituation so angespannt ist, dass in niederösterreichischen Spitälern Oberärzte im Nachtdienst Patienten in den Operationssaal fahren, sie operieren und dann wieder ins Zimmer zurückfahren müssen. Solche Überstellungen innerhalb des Krankenhauses können von Präsenzdienern erledigt werden", will sich Schnabl gar nicht ausmalen, was passiert, wenn es durch diese Überarbeitung zu Fehlbehandlungen kommt. Das NÖ Gesundheitspersonal hat sich das nicht verdient.

"Wir erleben gerade einen Pflege- und Gesundheitsnotstand. Unser Personal hat das Belastungslimit längst erreicht. Seit Jahren wird im Pflege- und Gesundheitssystem gespart. Als SPÖ Niederösterreich haben wir uns immer für eine bessere Finanzierung des Pflege- und Gesundheitswesens eingesetzt. Sowohl für die Menschen, als auch für das Personal. Wir haben ein PflegePROgramm und ein GesundheitsPROgramm ausgearbeitet. Die ÖVP und die Landeshauptfrau Mikl-Leitner haben dieses jedoch niedergeschmettert und tun immer noch so, als wäre alles gut", stört sich LHStv. Schnabl an der Ignoranz der ÖVP NÖ.

Außerdem fordere die SPÖ NÖ die Befreiung von Pflege- und Gesundheitspersonal vom Präsenzdienst, meint Schnabl abschließend: "Es gibt Menschen, die vor dem Bundesheer bzw. Zivildienst ihre Ausbildung im Gesundheits- und Pflegebereich absolvieren. Diese Gruppe sollte von der Wehrpflicht ausgenommen werden. Dadurch können sie weiter im Gesundheitsbereich arbeiten. Die Älteren unter Ihnen werden sich sicher erinnern, dass durch die Personalknappheit in den 70ern Menschen, die zu Polizei, Post oder Bahn gingen, auch von der Wehrpflicht befreit wurden. Das braucht es jetzt auch, denn es herrscht ein Gesundheitsnotstand. Für junge Männer, die sofort nach der Lehre eine Ausbildung im Pflege- und Gesundheitsbereich beginnen, soll es einen Aufschub von der Wehrpflicht geben. Bei erfolgreichem Abschluss sollen sie letztendlich befreit werden."

Neben Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner sollen auch wieder LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf, Landesrat Ludwig Schleritzko und Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister für die Volkspartei Niederösterreich in die Landesregierung einziehen. Der bisherige Landesrat Jochen Danninger wurde als Nachfolger von Klaus Schneeberger zum Klubobmann...

Das Krimi-Magazin von und mit Günther Zäuner; mit Peter Glanninger und einer Rückschau auf 2022; Krimi-Dinner in Maria Taferl im Gasthof "Zum Goldenen Löwen" mit der Aufführung von Karl Mays "Ave Maria" (Orgel: Florian Neulinger, Gesang: Veronika Neulinger), Lesung in Opatija, BuchWien 2022.