Frühlingserwachen im Haus des Meeres

28.03.2019

Der Winter neigt sich langsam dem Ende zu, die Temperaturen steigen, die ersten Blumen sprießen und auch bei uns im Haus des Meeres haben Frühlingsgefühle ganz offensichtlich Früchte getragen.

Nachdem im vorigen Jahr unser erstes Springtamarin-Baby geboren wurde, hat nun ein weiteres Affenbaby das Licht der Welt erblickt. Das kleine, schwarze Kuscheltier ist gerade mal zwei Wochen alt und noch tief im Fell seiner Mutter verkrallt, die es aber völlig ungeniert und deutlich voller Stolz den Besuchern präsentiert. Elvira, die halbstarke Schwester des kleinen Äffchens macht in der Zwischenzeit allein das Tropenhaus unsicher. Zu den bevorzugten Opfern ihrer täglichen Streiche zählen die beiden gutmütigen Weißkopfsaki-Affen, denen sie nicht erst einmal im Übermut den buschigen Schwanz zerzaust hat.

Zeitlich kurz vor dem Affenbaby, und zu unserer aller Überraschung, schlüpfte auch eine kleine Straußwachtel. Wo die Eltern ihr Nest versteckt hatten, ist uns bis heute ein Rätsel, und daher rechnete auch niemand im Haus des Meeres mit diesem verfrühten Osterei. Man kann sich die Verwunderung ausmalen, als ein kleiner Junge unseren Pflegern erklärte, wie süß er das kleine Küken fände, das da seinen Eltern nachtrippelte. Unsere Pfleger staunten nicht schlecht, als sie dann tatsächlich das winzige braune Federbällchen erblickten. Mittlerweile ist Justus - liebevoll nach seinem Entdecker benannt - schon drei Wochen alt und erheblich gewachsen, trotzdem benimmt er sich noch immer wie ein richtiges Baby und will ständig von seinen Eltern umsorgt werden. Beide Jungtiere finden die Besucher in unserem Tropenhaus.