Neue Marktordnung als Chance für den Schlingermarkt

23.07.2018

BV PAPAI: "KERNÖFFNUNGSZEITEN SIND ÜBERLEBENSFRAGE"
Neue Marktordnung als Chance für den Schlingermarkt

Als "DIE Chance für den Schlingermarkt" sieht Bezirksvorsteher Georg Papai die in
der neuen Marktordnung geplante Festschreibung von Kernöffnungszeiten:
"Kernöffnungszeiten sind für den Markt eine Überlebensfrage, ohne sie wird der
Markt sterben", findet der Bezirkschef deutliche Worte.
Umfrage zeigt: Gemeinsame Öffnungszeiten sind ein Muss
Und die kommen nicht von Ungefähr. Eine bezirksweite Befragung, an der über 500
FloridsdorferInnen teilgenommen haben, hat klar ergeben: Die Menschen in
Floridsdorf wünschen sich offene Marktstände mit gemeinsamen Öffnungszeiten, die
vor allem nach der Arbeit besucht werden können.
Ein Markt ist nur dann für KundInnen interessant, wenn er zu einer für sie passenden
Zeit geöffnet hat. Und nicht nur ein Stand, sondern alle. Diese Sicherheit muss ich
mir als Konsument schon erwarten können", sagt Bezirksvorsteher Papai vor allem in
Richtung der sich formierenden Gegner der Kernöffnungszeiten.
Und er berichtet weiter: "Die Arbeitsgruppe Schlingermarkt der Bezirksvorstehung
Floridsdorf tagt seit über einem Jahr sehr intensiv, konstruktiv und regelmäßig. Einer
der Kernpunkte - bisher auch von allen Fraktionen gefordert und mitgetragen - waren
gemeinsame Kernöffnungszeiten. Diese wurden in der vorletzten Sitzung von
Vertretern des Marktamtes auch präsentiert und von allen anwesenden Fraktionen
gut geheißen. Von der Wiff-Fraktion, die nun plötzlich mit anderer Meinung in den
Medien zitiert wird, war kein Vertreter anwesend."

Keine politischen Schattenspiele
Dabei ist die Frage der gemeinsamen Öffnungszeiten viel zu wichtig für den letzten
verbliebenen Wiener Markt nördlich der Donau, um damit politisches Kleingeld
lukrieren zu wollen.
"Mir ist der Schlingermarkt wirklich ein Herzensanliegen, ist er doch Nahversorger
und Kommunikationsdrehscheibe zu gleichen Teilen", macht Bezirksvorsteher Georg
Papai daher deutlich. "Mir geht es dabei um die Interessen der FloridsdorferInnen
und die wünschen sich einen Markt der gemeinsam offen hat."
Tatsächlich versucht der Bezirk schon seit vielen Jahren, das zu erreichen - bisher
vergebens. Die neue Marktordnung mit der Festschreibung von Kernöffnungszeiten
ist deshalb eine Chance, das Überleben des Schlingermarkts zu sichern.
"Ich begrüße - wie die große Mehrheit der FloridsdorferInnen - die
Kernöffnungszeiten. Wenn ein Unternehmer nicht Vorort verkaufen möchte, sondern
nur produzieren und ausführen, ist am Markt fehl am Platz", findet Bezirksvorsteher
Papai klare Worte.