NEUE VERKEHRSLÖSUNG BEIM CENTER 21 Mehr Sicherheit und bessere Erreichbarkeit

13.02.2019

 Bezirksvorsteher Georg Papai und Bezirksrat Josef Fischer, Vorsitzender der Bezirksverkehrskommission (Bildmitte) mit Langenzersdorfer Lokalpolitikern
Bezirksvorsteher Georg Papai und Bezirksrat Josef Fischer, Vorsitzender der Bezirksverkehrskommission (Bildmitte) mit Langenzersdorfer Lokalpolitikern

An der Prager Straße im Grenzbereich zwischen Wien und Langenzersdorf liegt noch auf Wiener Boden das Center 21. Das Einkaufszentrum mit angeschlossenem Ärztezentrum wird von WienerInnen und NiederösterreicherInnen gleichermaßen frequentiert, die mit dem Auto, dem Fahrrad, mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder aus den angrenzenden Siedlungsgebieten auch direkt zu Fuß hierher kommen: Ein Knotenpunkt, der den Sicherheitsanforderungen nicht aller VerkehrsteilnehmerInnen entsprach - bis jetzt!

Wer bislang das C21 öffentlich erreichen wollte, musste beide Augen und Ohren offen halten: Für FußgängerInnen stand lediglich ein schmaler Trampelpfad direkt neben der vierspurigen Prager Straße zur Verfügung und der Wartebereich der an der Fahrbahn liegenden Bushaltestelle "Ernst-Vasovec-Gasse" war viel zu schmal gestaltet.

"Die Verkehrssituation vor dem C21 war für viele Floridsdorferinnen und Floridsdorfer eine Zitterpartie", erinnert Bezirksvorsteher Georg Papai. "Wir haben uns lange für eine sichere Verkehrslösung eingesetzt. Umso mehr freut es mich, endlich eine sichere Prager Straße vor dem C21 präsentieren zu können.

"Bereits 2018 begannen die Bauarbeiten, nun ist alles fertig. Anstatt der bisher vier Fahrbahnen wurde die Straße auf zwei Fahrstreifen reduziert. Ein Kreisverkehr sorgt zusätzlich für Entschleunigung des fließenden Verkehrs und bietet eine sichere Zufahrt zum C21. Der Wartebereich der Busstation "Ernst-Vasovec-Gasse" wurde vergrößert. Sichere und breite Fußwege und Straßenübergänge wurden errichtet. Zwischen Strebersdorf und Langenzersdorf ist außerdem im Zuge der Bauarbeiten ein großzügiger Radweg entstanden, der rund um die Uhr beleuchtet wird.

Die Prager Straße ist eine Hauptstraße, so dass für die straßenbaulichen Maßnahmen die Stadt Wien verantwortlich ist. Allerdings hat sich der Bezirk bei den Planungen massiv eingebracht, und Bezirksvorsteher Georg Papai schlägt noch weitere Verbesserungen vor: "Zwar wurde der Wartebereich der Busstation vergrößert, ich werde mich aber dafür einsetzten, dass bald die noch fehlenden Wartehäuschen und ein Schutzweg errichtet werden."