Notfälle im Gemeindebau: Das Mobile Einsatzteam von Wiener Wohnen leistet Akuthilfe an 365 Tagen im Jahr

23.12.2021

Ob nach Bränden ober Überschwemmungen, das Mobile Einsatzteam von Wiener Wohnen ist schnell zur Stelle und steht betroffenen Mieter*innen kompetent zur Seite.

Gerade die Weihnachtszeit ist für das Mobile Einsatzteam von Wiener Wohnen immer eine Herausforderung: Zahlreiche Notrufe erreichen das Team wegen Wohnungsbränden, ausgelöst durch brennende Kerzen am Christbaum oder fehlgeleitete Knallkörper zu Neujahr. Dann rücken die sieben Mitarbeiter*innen des Mobilen Einsatzteams schnell aus, um in Ausnahmesituationen betroffenen Mieter*innen rasch zu helfen, notwendigen Maßnahmen zu veranlassen und im schlimmsten Fall auch eine Ersatzwohnung zu finden. Die mobilen Helfer, die 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr im Einsatz sind, sind die ersten Ansprechpersonen in einem Unglücksfall für die Bewohner*innen, die Einsatzkräfte der Feuerwehr, der Polizei und der Rettung.

"Bei Krisensituationen in der eigenen Wohnhausanlage zählt vor allem der Zusammenhalt. Mit dem Mobilen Einsatzteam hat Wiener Wohnen ein Krisenmanagement, das schnell und unbürokratisch hilft. Der Einsatz des Mobilen Einsatzteams beginnt oft mit einer persönlichen Katastrophe und endet erst, wenn die Betroffenen umfassend und tatkräftig betreut sind. Nicht zuletzt in der Weihnachtszeit ist es gut zu wissen, dass jemand da ist, wenn Hilfe nötig ist", betont Vizebürgermeisterin und Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal.

Unterstützung innerhalb 60 Minuten

Alarmiert wird das Mobile Einsatzteam zumeist über die Blaulichtorganisationen, mitunter auch von Mitarbeiter*innen der Wiener Wohnen-Servicestelle. Spätestens 60 Minuten nach Alarmierung ist das Team vor Ort und unterstützt die Betroffenen. "Nach einem Wohnungsbrand sorgen wir dafür, dass der Strom wieder funktioniert, die Wohnungen und die Stiegenhäuser von den Spuren der Löscharbeiten gereinigt werden oder bei einem defekten Aufzug ein Trageservice eingerichtet wird. Sofern eine Gemeindewohnung nach einem Notfall nicht mehr bewohnbar ist, sorgen wir für eine Ersatzwohnung", erklärt Robert Zwettler, Leiter des Mobilen Einsatzteams die Kernaufgaben der Helfer.

Mit dem Akuteinsatz vor Ort ist die Arbeit des Mobilen Einsatzteams nicht beendet. "Wir betreuen die betroffenen Mieter*innen solange, bis der Alltag für sie wieder eingekehrt ist", sagt Zwettler.

Durchschnittlich zwei Einsatzfälle pro Tag

2020 wurde das siebenköpfige Team zu rund 600 Einsätzen im Gemeindebau gerufen, heuer sind es bislang über 500 Einsätze. "Zu 50 Prozent handelt es sich um Wasser-, Gas-und Stromgebrechen, die mehrere Wohnungen betreffen", sagt der erfahrene Einsatzleiter. "Speziell die Weihnachtszeit ist immer eine Herausforderung, vor allem Schäden durch fehlgeleitete Knallkörper und Raketen sind in den letzten Jahren angestiegen. Bei einem von drei Einsätzen geht es um einen Wohnungsbrand", so Zwettler.

Hausordnung ernst nehmen!

Um Ausnahmesituationen vorzubeugen, gibt es Empfehlungen: "Die Hausordnung ernst nehmen und keine Gegenstände im Stiegenhaus stehen lassen und besonders Achtsam bei offenem Feuer wie brennende Kerzen oder Öllampen etc. sein", empfiehlt der Teamleiter. Auch das Abschließen einer Haushaltsversicherung kann in Notfällen das finanzielle Risiko minimieren.