PSD-Wien trauert um Primarius i.R. Dr. Michael Leodolter

Die Psychosozialen Dienste in Wien sind tief betroffen über den Tod des ehemaligen ärztlichen Leiters des Sozialpsychiatrischen Ambulatoriums Favoriten

"Mit Primarius Dr. Michael Leodolter verlieren wir einen engagierten, weitsichtigen und ungemein erfahrenen Arzt, Wegbegleiter und Wissensvermittler. Sein Ableben macht mich tief betroffen", sagt Präsident des Kuratoriums für Psychosoziale Dienste in Wien, amtsführender Stadtrat für Soziales, Gesundheit und Sport, Peter Hacker.

Chefarzt der Psychosozialen Dienste in Wien, Dr. Georg Psota, erinnert: "Prim. Dr. Leodolter war der engste Mitarbeiter des Wiener Psychiatriereformers und PSD-Gründer Prof. Dr. Stephan Rudas. In der gemeinsamen Planung und Durchführung der Psychiatriereform war er ein großer Motor der Veränderung. Zudem setzte er sich als Gründungsmitglied und Vorsitzender des Vereins "Arbeitsgemeinschaft Psychiatriereform" für die Entstigmatisierung von Menschen mit psychischen Erkrankungen und Behinderungen sowie für das Aufarbeiten der Verbrechen der NS-Psychiatrie ein. Die Öffnung der Psychiatrie für die Öffentlichkeit durch kulturelle und wissenschaftliche Veranstaltungen waren auch ein wichtiger Teil seines Engagements."

Ewald Lochner, Kaufmännischer Leiter des PSD-Wien und Koordinator für Psychiatrie, Sucht- und Drogenfragen der Stadt Wien betont das langjährige Engagement von Prim. Dr. Leodolter im Bereich der psychiatrischen und psychosozialen Versorgung in Wien. "Ab 1978 war er Beauftragter der Stadt Wien für die Errichtung eines Sozialpsychiatrischen Ambulatoriums in Floridsdorf, das schließlich 1981 als erstes Sozialpsychiatrische Ambulatorium der Psychosozialen Dienste in Wien in Betrieb genommen wurde. Er hat in seinen 33 Jahren als Primarius und ärztlicher Leiter des Sozialpsychiatrischen Ambulatoriums Favoriten unzählige Menschen behandelt und begleitet."

Prim. Dr. Michael Leodolter war Facharzt für Psychiatrie und Neurologie, Psychoanalytiker und Psychoanalytischer Psychotherapeut. Er wirkte ab 1986 als Primarius und Ärztlicher Vorstand der 1., später 6., Psychiatrischen Abteilung des Psychiatrischen Krankenhauses Baumgartner Höhe bzw. des Sozialmedizinischen Zentrums Baumgartner Höhe - Otto-Wagner-Spital. Ein wichtiger Fokus seiner Arbeit lag auf der Rehabilitation der chronisch psychisch erkrankten PatientInnen der Abteilung in einen privaten Wohn- und Lebensbereich, sowie der Aufbau und Ausbau der ambulanten und teilstationären Einrichtungen seiner Abteilung.

Für seine Verdienste wurde Prim. Leodolter im Jahr 2010 das Goldene Ehrenzeichen verliehen.