Red Ribbon am Rathaus: Stadt Wien zeigt Solidarität mit Menschen mit HIV und AIDS

29.11.2018

Zum Welt-Aids-Tag am 1. Dezember haben der Wiener Antidiskriminierungsstadtrat Jürgen Czernohorszky und der Wiener Gesundheitsstadtrat Peter Hacker am Donnerstag gemeinsam mit der Wiener Antidiskriminierungsstelle für gleichgeschlechtliche und transgender Lebensweisen (WASt) am Eingang des Wiener Rathauses die Red-Ribbon-Flagge gehisst.

Mit dieser Aktion zeigt die Stadt Wien jedes Jahr ihre Solidarität mit allen Menschen, die von HIV und AIDS betroffen sind. Der gemeinsame Appell, der auch auf der Fahne zu lesen ist, lautet: "Bekämpft AIDS, nicht Menschen mit AIDS!".

"2017 hatten wir 510 HIV-Neudiagnosen in Österreich. Diese Zahl zeigt, dass der Kampf gegen die Krankheit nach wie vor aktuell ist", so Gesundheitsstadtrat Peter Hacker.

Antidiskriminierungsstadtrat Jürgen Czernohorszky betont angesichts der immer besser werdenden medizinischen Behandlung der HIV-Infektion: "Wichtig ist, dass wir auch das "soziale AIDS" bekämpfen. Es ist unser gemeinsames Anliegen, uns gegen die Diskriminierung von an HIV/AIDS erkrankten Menschen einzusetzen!"

Wolfgang Wilhelm, Leiter der WASt und Obmann der Aids Hilfe Wien, ergänzt: "Immer noch werden HIV-positive Menschen diskriminiert. Sei es in der Familie, im Freundeskreis, am Arbeitsplatz oder auch im Gesundheitssystem. Antidiskriminierungsarbeit geht daher Hand in Hand mit HIV-Prävention. Denn nur, wer gleichberechtigt an der Gesellschaft teilhaben kann, ist auch in der Lage, sich vor einer HIV-Infektion zu schützen".

Am 1. Dezember ist internationaler Welt AIDS Tag. Er macht auf die Immunschwäche AIDS und auf die Diskriminierung aufmerksam, der HIV-positive Menschen ausgesetzt sind. Weltweit leben aktuell 37 Millionen Menschen mit HIV/AIDS.